kleinLR Anton Lang Verkehrssicherheits-Offensive Foto Land

Landesrat Anton Lang mit Maria Knauer-Lukas, zuständig für Verkehrssicherheit innerhalb der A16. Foto: Land Steiermark

Ablenkung und Unachtsamkeit Unfallverursacher Nr. 1

Dienstag, 29. Oktober 2019

Landesrat Anton Lang präsentierte gestern das neue Verkehrssicherheitsprogramm 2020-2025. Die darin formulierten Maßnahmen haben für die nächsten sechs Jahre zum Ziel 25 Prozent weniger Getötete, 25 Prozent weniger Schwerverletzte und zehn Prozent weniger Unfälle mit Personenschaden. Maria Knauer-Lukas, zuständig für Verkehrssicherheit innerhalb der A16, formuliert die größte Herausforderung in der Verkehrssicherheitsarbeit: „Diese besteht darin, die Einstellung und damit das Verhalten bei jenen Verkehrsteilnehmern zu ändern, die durch Selbstüberschätzung, Ignoranz, Leichtsinn und zu hoher Risikobereitschaft sich selbst und andere Verkehrsteilnehmer gefährden bzw. Schuld an tödlichen Unfällen haben. Diese mit bewusstseinsbildenden Maßnahmen zu erreichen ist besonders schwierig und bedarf einer langfristigen Strategie mit unterschiedlichen Methoden.“

Hauptunfallsursache Nr. 1 ist nach wie vor Ablenkung und Unachtsamkeit (34 Prozent), gefolgt von 27 Prozent durch Vorrangverletzung und Rotlichtmissachtung und 14 Prozent durch überhöhte und nicht angepasste Geschwindigkeit. Wobei bei den Getöteten als Hauptunfallursache jedoch überhöhte Geschwindigkeit mit 30 Prozent festzustellen ist, betont Maria Knauer-Lukas.

Daher konzentriere man sich in den nächsten Jahren eben verstärkt den Risikofeldern Missachtung und Ignoranz, Ablenkung und Unachtsamkeit, Geschwindigkeit sowie Fahrtauglichkeit (Einfluss von Alkohol, Drogen, Medikamente sowie auch die Müdigkeit). Außerdem werden in jeder Gruppe nach Verkehrsart wie Radfahrer, PKW-Lenker, Fußgänger, Motorrad- und Mopedfahrer sowie auch die Berufsfahrer wie LKW- und Buslenker Ziele und Maßnahmen zur Förderung der Verkehrssicherheit.

Das Steirische Verkehrssicherheitsprogramm 2020-2025 gibt es hier zum Download