2019-10-17 Familienfreundlichste Betriebe der Steiermark_2 c Scheriau

Wirtschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl mit den Gewinnern des Landespreises für die familienfreundlichsten Betriebe der Steiermark. Foto: Erwin Scheriau

Die fünffache Mutter A.B. (Name d. Red. geändert) mit ihrem kleinen Maximilian

Die fünffache Mutter A.B. (Name d. Red. geändert) mit ihrem kleinen Maximilian

IMG_9758

Das MP09 in Graz - der Ort der Prämierung

Das MP09 in Graz - der Ort der Prämierung

IMG_9757

LR Eibinger-Miedl vergibt erstmals Landespreis für familienfreundlichste Betriebe der Steiermark

Dienstag, 22. Oktober 2019

Aus über 60 Einreichungen wurden die familienfreundlichsten Betriebe der Steiermark von Wirtschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl mit dem steirischen Landespreis „Wert!GESCHÄTZT“ im MP09 in Graz ausgezeichnet. Mit dem Preis, der heuer erstmals vom Wirtschaftsressort des Landes Steiermark durchgeführt wurde, werden herausragende Maßnahmen steirischer Unternehmen zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf prämiert.

Die Location war von den Projektverantwortlichen in der SFG bewusst familiengerecht gewählt: Während sich die Kinder im Obergeschoß spielerisch vergnügen konnten – mit Betreuung und Verpflegung –, waren die Eltern bei der Prämierung im Erdgeschoß. Die vier Kinder von Mutter A.B. (Name d. Red. geändert) spielten im Obergeschoß, der kleine Maximilian brauchte aber sein Nachmittagsschläfchen und damit konnte seine Mutter „weder oben und noch unten dabei sein“, da sie ihn im Kinderwagen herumfuhr. Mit fünf Kindern – im Alter von fünf Monaten bis 12 Jahre – sei man ganz schön gefordert, schildert die gebürtige Estländerin ihren Tagesablauf. Und dabei sei es wichtig, dass auch der Vater seine Aufgaben wahrnimmt. Die FH Joanneum, wo ihr Mann im IT-Bereich tätig ist, biete auch Möglichkeiten dafür – wie zum Beispiel Telearbeit. Unter anderen war diese maßgeblich dafür, dass die FH Joanneum den Preis in der Kategorie „Öffentliche Unternehmen“ gewann. Durch das neue Dienstrecht #CAREER2017+ wurde die individuelle Weiterentwicklung für Mitarbeiter der Fachhochschule transparent und planbar. Telearbeitstage sind möglich, Altersteilzeit oder die Nutzung des „Papamonats“ wurden im Dienstrecht neu geregelt, für spezielle familiäre Anlässe gibt es bezahlte Freizeit. Das Betriebliche Gesundheitsmanagement an der FH JOANNEUM setzt sich aktiv für Betriebliche Gesundheitsförderung ein.

Landesrätin Eibinger-Miedl bei der Preisverleihung: „Maßnahmen zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf werden im Wettbewerb um Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu einem immer bedeutenderen Faktor. Mit dem Landespreis für die familienfreundlichsten Betriebe der Steiermark holen wir besonders engagierte Unternehmen vor den Vorhang. Sie sind gute Vorbilder für andere, die sich im Bereich Familienfreundlichkeit stärker engagieren wollen.“

Initiiert wurde die Auszeichnung bereits 1991 durch die langjährige Nationalratsabgeordnete Ridi Steibl. 2019 wird der Landespreis für die familienfreundlichsten Betriebe der Steiermark erstmals vom Wirtschaftsressort ausgelobt. In den insgesamt fünf Kategorien wurden von einem Expertenteam der Steirischen Wirtschaftsförderung SFG jeweils drei Top-Unternehmen als Finalisten ausgewählt. Die Finalisten der vier Unternehmenskategorien sind automatisch für den Staatspreis „Familie & Beruf“ nominiert. Die finalen Preisträger pro Kategorie wurden von einer 10-köpfigen Jury ausgewählt und erhalten jeweils eine Siegerprämie von 3.000 Euro.

Kategorie Kleinunternehmen: Technologie Start-up Qualizyme
Um eine ausgeglichene Work-Life-Balance zu fördern, werden bei Qualizyme alle modernen Formen der Arbeitszeit- und Arbeitsplatzgestaltung angewandt. Durch den hohen Prozentsatz an Teilzeitbeschäftigten bietet das Unternehmen die Möglichkeit zur geblockten Arbeitszeit – und damit zur 4- Tage-Woche. Sowohl in der ersten als auch in der zweiten Führungsebene sind bei Qualizyme nur Teilzeitkräfte zu finden – ein Beweis dafür, wie hoch der Stellenwert von Job- und Desk-Sharing ist.

Kategorie Mittlere Unternehmen: BG&P Binder Grossek und Partner
Die Kanzlei für Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung verfolgt mit einer betriebsinternen Tagesmutter, einer großzügig gestalteten Gleitzeitregelung und unterschiedlichen Möglichkeiten zur Teilzeitbeschäftigung eine besonders familienfreundliche Unternehmenspolitik. Werdende Mütter und Väter werden in einem Karenzgespräch auf die kommende Zeit vorbereitet. Weiterbildungen, deren Kosten das Unternehmen trägt, stellen eine Möglichkeit dar, Kompetenzen zu vertiefen oder auszubauen.

Kategorie Großunternehmen: Saubermacher
Flexible Arbeitszeitmodelle entlasten Mitarbeiter bei Saubermacher in Phasen der Familiengründung. Teamtrainings, Weiterbildungen und Informationen über das Intranet, den HR-Newsletter und die Saubermacher App stehen – auch in der Karenz – zur Verfügung. Benefits wie Windeln, Babypaket, Karenzfrühstück, Karenz-Verlängerung durch angesparten Urlaub, Family Day, Weiterbildungen und Geschenke zur Pensionierung begleiten die MitarbeiterInnen in den einzelnen Lebensphasen.

Kategorie Publikumspreis: DCCS, IT Business Solutions
Unterschiedliche Arbeitszeitmodelle ermöglichen es den MitarbeiterInnen von DCCS sich Arbeitszeiten flexibel einzuteilen. Home-Office ist an 12 Tagen im Jahr möglich und bei begründbarem Bedarf auch darüber hinaus. Ein jährliches Schulungsbudget von mehr als 1.000,- Euro pro MitarbeiterIn verdeutlicht den hohen Stellenwert, den Weiterbildung im Unternehmen hat. DCCS fördert darüber hinaus gezielt die Väterkarenz. Jeden Sommer wird außerdem ein IT-Camp für Kinder angeboten.