20191217-IM4_2474 klein Logo

Vier Frauen und vier Männer bilden die neue steirische Landesregierung: LR Johann Seitinger, LR Ursula Lackner, LR Juliane Bogner-Strauß, LH-Stv. Anton Lang, LH Hermann Schützenhöfer, LR Barbara Eibinger-Miedl, LR Doris Kampus und LR Christopher Drexler (v.l.) nach der Wahl durch den Landtag Steiermark in der Landstube des Grazer Landhauses.

20191217-IM3_7135 klein Logo

20191217-IM3_7150 klein Logo

20191217-IM4_2411 klein Logo

20191217-IM4_2398 klein Logo

Erstmals gleich viele Frauen wie Männer in der Regierung

Dienstag, 17. Dezember 2019

Neue Landesregierung im Landtag Steiermark gewählt

Der Landtag Steiermark hat heute in seiner konstituierenden Sitzung für die 18. Gesetzgebungsperiode seit 1945 neben dem Landtagspräsidium auch die acht Mitglieder der zukünftigen Landesregierung gewählt. Mit 30 von 48 Stimmen wurde die „Koalition weiß-grün“ bestehend aus Steirischer Volkspartei und SPÖ Steiermark gewählt. Erstmals gehören einer steirischen Landesregierung gleich viele Frauen wie Männer an. Zum zweiten Mal wurde Hermann Schützenhöfer (67) zum Landeshauptmann der Steiermark gewählt. Neuer Landeshauptmann-Stellvertreter ist der Leobener Anton Lang (60). Jüngstes Regierungsmitglied ist weiterhin Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl (39), die gemeinsam mit Landesrätin Doris Kampus (52), Landesrätin Ursula Lackner (59) und der erstmals der Landesregierung angehörenden ehemaligen Bundesministerin Juliane Bogner-Strauß (48) die weibliche Hälfte der Regierung bildet. Komplettiert wird die neue Landesregierung durch Christopher Drexler (48) und Johann Seitinger (58). Letzterer gehört bereits seit dem Jahr 2003 der Landesregierung an und ist damit das derzeit längstdienende Regierungsmitglied.

Morgen wird Bundespräsident Alexander Van der Bellen um 11 Uhr in der Präsidentschaftskanzlei in Wien Hermann Schützenhöfer zum Landeshauptmann der Steiermark angeloben. Die neue Landesregierung kommt dann am Donnerstag (19. Dezember 2019) zu ihrer ersten Sitzung zusammen, wo auf Basis des Regierungsübereinkommens „Koalition weiß-grün“ die Geschäftsverteilung beschlossen werden wird.

Fotos: Heimo Ruschitz