klienIMAS Studie

Franz Klug, Landesdirektor Steiermark Team s Versicherung, Peter Strohmaier, Leiter Retailvertrieb Steiermark Steiermärkische Sparkasse, Gerhard Fabisch, Vorstandsvorsitzender Steiermärkische Sparkasse und Manfred Bartalszky, Vorstand Wiener Städtische Versicherung zuständig für die Marke s Versicherung (v.l.). Foto: Margit Kundigraber

69 Prozent in der Steiermark überzeugt: Lebensstandard sinkt ohne private Vorsorge

Mittwoch, 29. Januar 2020

„Eine gute Gesundheit ist für neun von zehn Steirer (91 Prozent) die klare Nummer 1 auf ihrer Wunschliste fürs eigene Alter, gefolgt von der Hoffnung, später einmal finanziell abgesichert zu sein und sich über Geld keine Sorgen machen zu müssen“, berichtet Gerhard Fabisch, Vorstandsvorsitzender der Steiermärkischen Sparkasse bei der Präsentation einer IMAS-Studie Auftrag von s Versicherung, Erste Bank und Sparkassen.

Die Erkenntnis, dass private Vorsorgemaßnahmen aufgrund sinkender Sozialleistungen essentiell sind, ist laut vorliegender Studie bei 84 Prozent der Steirer bereits fest im Bewusstsein verankert. Und das, speziell vor dem Hintergrund sich stark verändernder Lebensvorstellungen zukünftiger Pensionisten-Generationen darüber, was ihnen später in ihrer Pension einmal wichtig sein wird. Die stärksten Veränderungen zu früheren Pensionisten-Generationen sehen die Befragten in der Steiermark in einem verstärkten Wunsch nach ausgedehnten Reisen und sich dabei die Welt anzusehen (73 Prozent) sowie die neue Freizeit intensiv zu nutzen (67 Prozent). Danach folgt das Betreiben von Sport (66 Prozent) und Gesundheitsvorsorge zu betreiben mit 74 Prozent der Nennungen.

Gesetzliche Rente kein Garant mehr
Wer im Alter aktiv sein möchte, benötigt dazu die entsprechenden finanziellen Mittel. „Haben sich Eltern- und Großeltern dabei noch auf den Staat verlassen können, sieht das für zukünftige Pensionisten-Generationen nicht mehr so rosig aus: Nur gut jeder zweite Befragte (59 Prozent) in der Steiermark glaubt nämlich, dass es die staatliche Pension in der heutigen Form bei eigenem Pensionsantritt noch geben wird“, so Manfred Bartalszky, Vorstand der Wiener Städtischen und verantwortlich für den Bankenvertrieb Marke s Versicherung. Ein Halten des gewohnten Lebensstandards, alleine mit der staatlichen Pension, bezweifeln gut zwei Drittel (69 Prozent) der Befragten in der Steiermark völlig.