kleinB 97

Foto: Land Steiermark/A 16

B 97: Am 13. Jänner starten Sicherungsarbeiten zwischen Murau und St. Georgen am Kreischberg

Dienstag, 07. Januar 2020

Nach einer Hangrutschung in der Nacht auf 28. Dezember musste die B 97 (Murauer Straße) zwischen Murau und St. Georgen am Kreischberg total gesperrt werden. Auf einer Länge von rund 30 Meter war eine Böschung abgerutscht, die B 97 wurde dadurch bis zu vier Meter hoch mit Geröll, Bäumen und Felsen verschüttet. Nachdem abgerutschte Bäume, Felsen und Geröll beseitigt wurden, kann die Murauer Straße seit 30. Dezember zumindest wieder einspurig mittels Ampelregelung befahren werden.

Landesverkehrsreferent LH-Stv. Anton Lang: „Mittlerweile wurde ein Sicherungskonzept ausgearbeitet. Die Arbeiten, die rund sechs Wochen dauern werden, starten am 13. Jänner. Die B 97 bleibt auch während den Arbeiten großteils einspurig befahrbar, eventuell notwendige, tageweise Totalsperren sollen unter der Woche stattfinden und werden rechtzeitig angekündigt. Die Kosten werden derzeit auf bis zu 400.000 Euro geschätzt. Wir unternehmen alles, um die so wichtige Verbindung zu den beiden großen Schigebieten auf dem Kreischberg und der Turrach aber auch nach Salzburg möglichst rasch und vor allem sicher für den gesamten Verkehr freigeben zu können. Und vielleicht gelingt es ja noch vor den steirischen Semesterferien, die mit 15. Februar beginnen.“

Natürlich werden die täglichen Überprüfungen durch Geologen, Vermesser und Straßenmeisterei Murau fortgesetzt. „Die geplanten Maßnahmen umfassen unter anderem den weiteren Abtrag und die Abflachung der Böschungen im oberen Bereich des Hanges, sowie eine Vernagelung mit Hochleistungsgitter auf einer Fläche von rund 1.000 Quadratmeter“, so Projektleiter Markus Adam von der A16, Verkehr und Landeshochbau.