kleinPkInnolabUBIT_03-2

UBIT-Obmann Dominic Neumann und INNOLAB-Leiterin Nadja Schönherr vereinbaren neue Innovations-Kooperation. Foto: Fischer

Neue Kooperation für neue Innovationskultur

Mittwoch, 12. Februar 2020

240 Restart-up-Beratungen, 180 Restart-up-Checks sowie 40 Workshops und zahlreiche weitere Veranstaltungen mit rund 1500 Unternehmer-Kontakten: Die Bilanz des am INNOLAB angesiedelten Innovations-Beratungsangebots „Restartup“ der WKO Steiermark kann sich kurz vor dem zweiten Geburtstag im wahrsten Sinne des Wortes sehen lassen – und wird jetzt um eine Kooperation mit der Fachgruppe UBIT erweitert, die hier einen neuen Digi-Index zum Einsatz bringt.

Der digitale Wandel und die damit verbundenen Änderungen vieler Geschäftsmodelle bieten Chancen, stellen unsere Unternehmen aber auch vor immense Herausforderungen. Um diese bestmöglich bewerkstelligen zu können, hat die Wirtschaftskammer mit der Initiative „Restart-up“ ein umfangreiches 4.0-Servicepaket geschnürt. Seit fast zwei Jahren können steirische Klein- und Mittelbetriebe im Rahmen dieses am INNOLAB der Fachhochschule CAMPUS 02 angesiedelten Programms ihr Innovationspotential durchleuchten lassen. Und das mit Erfolg, wie die vorliegende Zwischenbilanz zeigt. Zu Buche stehen:

  • 240 Restart-up Beratungen: Maßgeschneiderte Innovationsbegleitungen für steirische KMU im Umfang von bis zu 5 Tagen
  • 180 Restart-up Checks: Erstgespräche und Erst-Checks im Umfang von max. 0,5 Tagen, ca. 50 Prozent in den Regionen
  • 40 Restart-up Workshops mit insgesamt rund 600 TeilnehmerInnen zu den Themen Innovation, Trends und Geschäftsmodellentwicklung
  • Restart-up Bewusstseinsbildung: zahlreiche Kooperations-Veranstaltungen mit rund 1.500 Kontakten.

Darüber hinaus helfen externe Restart-up-Berater auch bei der Ideenfindung für neue Produkte und Dienstleistungen sowie bei der Suche nach Entwicklungs- und Umsetzungspartnern. Aus diesem Grund wird das Programm nun auch um eine Kooperation mit der Fachgruppe UBIT (Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT) erweitert. „Mit dieser Zusammenarbeit wollen wir vor allem die regionale Wirtschaft stärken“, betonen Fachgruppenobmann Dominic Neumann und INNOL

AB-Leiterin Nadja Schönherr. Den Kern dabei bildet ein abgestimmter Betreuungsprozess, der sich grob in drei Phasen gliedert:

  • Phase 1: Kostenlose Restart-up Beratung durch das INNOLAB mit dem Fokus auf Analyse des Unternehmens und Erarbeitung von Innovationspotenzialen
  • Phase 2: Einsatz des Digi-Index der UBIT Steiermark, um passende UBIT-Mitglieder zu finden
  • Phase 3: Beratung und Projektbegleitung durch zertifizierte UBIT-Experten