Pressebild schillern_Copyright Schilcherland 1

Rund 20 Kulturinitaitven und alle vier Tourismusverbände machen mit. Das erstmalige Kunst- und Kulturfestival vereint 20 Kulturinitiativen mit dem touristischen Angebot wie dem Schilcher, den Buschenschänken, Ausflugszielen und Nächtigungs- und Gastronomie betrieben. Film und Theater, Museums- und Galerie- und Ateliersbesuche, klassische Musik, aber auch Dialekt-Groove und Neues Wienerlied gehören zum Festivalprogramm, das von allen vier Tourismusverbänden im Schilcherland unterstützt wird. Foto: Schilcherland Steiermark

Foto: Schilcherland Steiermark/ Lupi Spuma

Foto: Schilcherland Steiermark/ Lupi Spuma

Schillern im Schilcherland

Montag, 10. Februar 2020

Rund um Pfingsten: Auf zu einer kulturellen Landpartie!

Gleichsam die „Tore des Schilcherlandes“ haben die Verantwortlichen die Steinhalle Lannach als Location für die Präsentation des erstmaligen Kunst- und Kulturfestivals „schillern“ gewählt. 20 Kulturinitiativen des Schilcherlandes haben sich dafür zu einer Netzwerkgruppe zusammengeschlossen und auch alle vier Tourismusverbände tun mit.

Das Ergebnis sind insgesamt 29 Veranstaltungen und Ausstellungen an sechs Tagen – von 26. Mai bis 1. Juni 2020. Organisator Karl Posch: „Nicht zuletzt, da das Schilcherland über die dichteste Kulturszene außerhalb von Graz verfügt, wollen wir Kunst, Kultur und dieses kreative Potenzial der Region zeigen. Doch wir schauen auch über die Grenzen und laden renommierte Künstlerinnen und Künstler in unsere Region ein.“

Übergeordnetes Thema wird es keines geben, die einzelnen Veranstalter bleiben ihrem hauseigenen und bewährten Programm treu und bereichern mit den unterschiedlichsten kulturellen Angeboten aus verschiedenen Sparten die Tage um Pfingsten.

Eröffnet wird „schillern“ am 26. Mai im Steirischen Feuerwehrmuseum in Groß St. Florian mit „Der Gebrauch der Körper“, einer medialen Rauminstallation von Michael Pilz. Mit einem bunten Strauß von Veranstaltungen geht es dann weiter: Von Impro-Nachwuchstheater in Deutschlandsberg, über Jazz in Stainz, Lesungen in Schwanberg, Konzertabende, Wiener-Liedern im Greith-Haus, Dialekt-Groove in Lannach bis hin zum argentinischen Tangoabend spannt sich der Bogen.

Unterstützt wird „schillern“ von allen vier Tourismusverbänden im Schilcherland, die da sind Lannach, Steiermark, Sulmtal-Koralm und Weinebene. „Kunst und Kultur sind neben der Kulinarik, dem Radfahren und Wandern eine wichtiges Erlebnisfeld und Buchungsargument der Gäste für das Schilcherland., begründet Stefanie Schmid, Geschäftsführerin vom Schilcherland Steiermark das Engagement. Kultururlauber bleiben auch länger in der Region – im Schnitt vier Nächte. „Mit dem Festival können wir erstmalig unsere Vielfalt aufzeigen und mit den touristischen Leistungsträgern überregionale Strahlkraft entwickeln.“