Wirtschaftsbund Kampange 2019

Freude bei Josef Herk. Foto: WB Steiermark / Mathias Knipeiss

WK-Wahl: Nur 38 Prozent stimmten ab. ÖVP-Wirtschaftsbund gewann dazu

Freitag, 06. März 2020

97.805 steirische Wahlberechtigte waren bis gestern aufgerufen, ihre Standesvertreter in der Wirtschaftskammer zu wählen. Bereits 2015 lag die Wahlbeteiligung mit 46,9 Prozent deutlich unter der Marke von 50 Prozent. Für einen Nachdenkprozess bei den Verantwortlichen wird die Tatsache sorgen, dass die Wahlbeteiligung diesmal sogar bei nur noch 38 Prozent liegt.

Unmittelbar nach der Abstimmung zählt aber für die wahlwerbenden Gruppen das jeweilige Ergebnis. Und da jubelt der ÖVP-Wirtschaftsbund um WK-Präsident Josef Herk. Er sicherte die absolute Mehrheit in allen Branchen und Regionen nach einem breit angelegten und medial sehr auffälligen Wahlkampf.

Die steirischen Ergebnisse im Detail:

  • Wirtschaftsbund: 71,0 Prozent (2015: 68,5 %)
  • Sozialdemokratischer Wirtschaftsverband (SWV): 10,9 Prozent (2015: 9,5 %)
  • Grüne Wirtschaft: 9,1 Prozent (2015: 8,4 %)
  • Freiheitliche Wirtschaft (FW): 7,1 Prozent (2015: 12 %)
  • Sonstige Listen (inkl. Unos): 1,9 Prozent

Neben dem Wirtschaftsbund gab es auch beim Sozialdemokratischen Wirtschaftsverband und bei der Grünen Wirtschaft einen Stimmenzuwachs. Ein Trend hält an: Die FPÖ hat bei den Nationalratswahlen herbe Verluste hinnehmen müssen, bei den Landtagswahlen im November 2019 in der Steiermark und verlor nun auch den Platz als zweitstärkste Fraktion in der Wirtschaftskammer. Ihr Stimmenanteil sank von 12 Prozent auf 7,1 Prozent – das sind immerhin 40 Prozent weniger Stimmen als 2015.