PK 05.06.2020 - Rabl, Kunasek, Hermann

Bürgermeister Andreas Rabl, Landesparteiobmann Mario Kunasek und Landesparteisekretär Stefan Hermann bei der Pressekonferenz (v.l.) Foto: FPÖ Stmk/Wilfling

Der freiheitliche Bürgermeister der Stadtgemeinde Wels Andreas Rabl berichtete über seine Amtszeit als Gemeindeoberhaupt und veranschaulichte, was freiheitliche Kommunalpolitik bedeutet. In den letzten Jahren konnte er als Bürgermeister der rund 62.000-Einwohner-Stadt zahlreiche erfolgreiche Projekte umsetzen.

Der freiheitliche Bürgermeister der Stadtgemeinde Wels Andreas Rabl berichtete über seine Amtszeit als Gemeindeoberhaupt und veranschaulichte, was freiheitliche Kommunalpolitik bedeutet. In den letzten Jahren konnte er als Bürgermeister der rund 62.000-Einwohner-Stadt zahlreiche erfolgreiche Projekte umsetzen.

Freiheitliche wollen Bürgermeistersessel

Montag, 08. Juni 2020

Steirische FPÖ starten erneut in Gemeinderatswahlkampf

Bedingt durch die Verschiebung der Gemeinderatswahl infolge der Corona-Pandemie starten die steirischen Freiheitlichen nun erneut in den Wahlkampf für den bevorstehenden Urnengang am 28. Juni 2020. Dass dieser Wahlkampf deutlich anders ablaufen wird als gewohnt, steht außer Frage. Das Ziel der FPÖ bleibt jedoch dasselbe: Die Freiheitlichen wollen wieder Bürgermeister-Partei werden.

Inhaltlich setzen die Freiheitlichen, die in 233 Gemeinden kandidieren und steiermarkweit 2.622 Kandidaten stellen, grundsätzlich auf dieselben Themen. Die Stärkung des ländlichen Raums, Gesundheitspolitik, Sicherheit, Mobilität und Infrastruktur sowie der Bereich Familie und Kinderbetreuung sind die wesentlichen freiheitlichen Schwerpunkte. Die Unterstützung heimischer Betriebe hat angesichts der aktuellen Krise besondere Priorität, wie Landesparteiobmann Mario Kunasek vor Journalisten betont. „Unter dem Motto ‚Heimische Betriebe unterstützen – Bürger entlasten‘ wollen wir Freiheitliche insbesondere in Zeiten wie diesen Lösungs- und Krisenkompetenz beweisen, um für die kommenden Jahre auch auf Kommunalebene bestens für bevorstehende Herausforderungen gerüstet zu sein. Die Ansprüche der freiheitlichen Partei haben sich aufgrund des neuen Wahltermins nicht verändert. Wir wollen Verantwortung übernehmen und dementsprechend auch wieder freiheitliche Bürgermeister in der Steiermark stellen, so Kunasek, der auf 18 „Hoffnungsgemeinden“ in der Steiermark verweist. So wollen die Freiheitlichen beispielsweise in Feldkirchen bei Graz, Birkfeld, Köflach oder Kindberg den Bürgermeistersessel erobern, wie Kunasek im Rahmen einer Pressekonferenz mit Landesparteisekretär Stefan Hermann und dem freiheitlichen Bürgermeister der Stadt Wels Andreas Rabl ausführte.