20.07.2020, AUT, Presseclub, Graz, SAUBERMACHER - PRESSEKONFERENZ "ANDI" BEI ZOTTER SCHOKOLADE, im Bild: ; FOTOCREDIT: ERWIN SCHERIAU

WICHTIGER HINWEIS: Der Auftraggeber wird darauf hingewiesen, dass der Fotograf keine gesonderten Vereinbarungen mit den abgebildeten Personen oder mit den UrheberInnen abgebildeter Werke getroffen hat. Ausdrücklich wird daher auf die einschlägigen, insbesondere persönlichkeitsrechlichen Bestimmungen des Urheberrechtsgesetzes verwiesen, die vom Auftraggeber unter eigener Verantwortung zu beachten sind.

Saubermacher-Gründer Hans Roth mit Julia Zotter (Zotter Schokoladen) mit den intelligenten Mülltonnen und Hightech Sensor ANDI (Automatisch, Nachhaltig, Digital, Intelligent). Das Familienunternehmen des Öko-Pioniers Zotter aus Riegersburg, Erfinder der handgeschöpften Schokoladen, Bio-Landwirt und Andersmacher setzt seit Jahrzehnten auf fairen Handel, Bio und Klimaschutz. Auch in der Abfallwirtschaft arbeitet das nachhaltige Unternehmen seit 1999 mit Umweltpionier Saubermacher eng zusammen. Viele Tonnen Abfälle entsorgt das Schoko-Unternehmen jährlich über Saubermacher. Vom Gewerbeabfall, über Altpapier, Kartonagen und Glas bis zu Leichtverpackungen, Küchen- und Speiseabfällen, aber auch Metallverpackungen und Fettabscheider-Inhalten reicht die Palette. Als nachhaltigstes Entsorgungsunternehmen der Welt (2018 und 2019) spart Saubermacher durch Recycling und Verwertung von Abfällen massiv CO2 ein (612.000 Tonnen CO2 pro Jahr) und schützt so unser Klima. Gleichzeitig ist der Betrieb Marktführer im Bereich Waste Intelligence. Fotos: Erwin Scheriau

Die beiden Klimabotschafter Skirennläuferin Michaela Heider und Profi-Downhillbiker David Trummer mit Saubermacher-Gründer Hans Roth und Julia Zotter

Die beiden Klimabotschafter Skirennläuferin Michaela Heider und Profi-Downhillbiker David Trummer mit Saubermacher-Gründer Hans Roth und Julia Zotter

ANDI macht’s möglich

Dienstag, 21. Juli 2020

Schokomacher und Saubermacher als steirische Klimamacher

„Als wir noch eine kleine Firma waren, haben mein Bruder, der Opa und ich am Nachmittag die Kartons und das Plastik in den großen Mülltonnen zusammenzutreten. Das war so eine Art Hupfburg für uns“, blickt Julia Zotter bei der gemeinsamen Pressekonferenz in Graz mit Saubermacher-Gründer Hans Roth zurück. Seit damals hat sich klarerweise viel verändert. „Jetzt drückt man nur auf einen Knopf und der Müll wird automatisch zusammengepresst“, lächelt Julia Zotter.

Der Öko-Pionier und Chocolatier Zotter setzt auch in der Abfallwirtschaft neue Maßstäbe. Das steirische Paradeunternehmen, das für sein ganzheitliches Umweltschutzkonzept unter anderem mit dem Energy Globe Award ausgezeichnet wurde, steigert mit digitaler Waste Intelligence von Saubermacher seine Nachhaltigkeitsperformance.

Seit dem Frühjahr 2019 hat die Digitalisierung bei Zotter Einzug gehalten. Mit dem High- Tech Sensor ANDI (Automatisch-Nachhaltig-Digital-Innovativ), der in den Abfallbehältern für Gewerbemüll eingebaut ist, wird die Abfallentsorgung vollautomatisch durchgeführt. ANDI meldet volle Behälter an das Kundenportal von Saubermacher, das die Entleerung der Behälter organisiert.

„Es werden nur mehr bedarfsgerechte Abholungen durchgeführt“, erläutert Hans Roth. „Daraus ergeben sich viele Vorteile: Zeitersparnis durch automatisierte Abläufe, Kostenminimierung durch mehr Effizienz, höhere Transparenz durch punktgenaue Abrechnung, keine überfüllten Behälter und saubere Müllsammelstellen. Mit Hilfe der Informationen von ANDI können auch Behältergrößen und Stückzahlen individuell optimiert und die Sicherheit im Betrieb, etwa durch die Temperaturanstiegserkennung, erhöht werden.“ Nicht zuletzt profitiert durch die optimierten Transportwege auch die Umwelt, da viel weniger CO2 und Lärm erzeugt wird.