kleinLHStv Anton Lang Foto Freisinger Druckqualitaet

„Ich bin fassungslos und bestürzt über die Tierquälerei, die einer Katze am Samstag in Graz angetan wurde. Wie viele Steirerinnen und Steirer frage ich mich, wie und warum man als Mensch einem Tier so etwas Grausames antun kann. Ich hoffe, dass der oder die Täter schnellstmöglich gefasst werden und bei der Bestrafung die volle Ausschöpfung des 2016 erhöhten Strafrahmens zur Anwendung kommt“, sagt Tierschutzreferent LH-Stv. Anton Lang. Foto: Freisinger

LH-Stv. Anton Lang: Scharfe Kritik an Tierquälerei

Dienstag, 14. Juli 2020

Am vergangenen Sonntag wurde bekannt, dass es in Graz zu einer widerlichen Tierquälerei an einer Katze kam. Tierschutzreferent LH-Stv. Anton Lang verurteilt den Vorfall aufs Schärfste und hofft, dass der oder die Täter schnellstmöglich gefasst werden.

„Ich bin fassungslos und bestürzt über die Tierquälerei, die einer Katze am Samstag in Graz angetan wurde. Wie viele Steirerinnen und Steirer frage ich mich, wie und warum man als Mensch einem Tier so etwas Grausames antun kann. Ich hoffe, dass der oder die Täter schnellstmöglich gefasst werden und bei der Bestrafung die volle Ausschöpfung des 2016 erhöhten Strafrahmens zur Anwendung kommt“, sagt Tierschutzreferent LH-Stv. Anton Lang.

Neben einer Bestrafung steht für Lang auch das weitere Vorantreiben von Projekten zur Vorbeugung solcher Gräueltaten im Vordergrund. „Wir investieren bereits in zahlreiche Projekte, die zur Prävention solcher Taten dienen. Der Vorfall zeigt aber leider, dass die Bewusstseinsbildung für Tierschutz niemals hoch genug sein kann. Daher müssen wir dem Schutz unserer Tiere auch in Zukunft eine hohe Aufmerksamkeit widmen. Gemeinsam müssen wir gegen solche Taten aufstehen, damit alle Menschen begreifen, dass man mit dem Leben von Tieren nicht spielt“, so Landeshauptmann-Stv. Anton Lang.