StB_VULK-II_001

Gabriele Jausner (Beraterin im Projekt „e:job“; links im Bild) und Rene Posch (Buseinsatzleiter Vulkanland bei StB; hintere Tür) freuen sich gemeinsam mit den neuen Buslenkerinnen und Buslenkern über den erfolgreichen Abschluss der Ausbildung. Fotos: StB

Der Verkehr wird ausschließlich mit modernen Low Entry Bussen abgewickelt. Mit 16 neu beschafften Bussen stehen nun am Standort insgesamt 21 Busse für den Einsatz im östlichen Vulkanland bereit. Die neuen Linienbusse sind modern ausgestattet und erfüllen die neuesten Abgasnormen entsprechend Euro VI. Die Fahrzeuge verfügen über einen Kinderwagen-/Rollstuhlplatz, sind mit einem optischen sowie akustischen Fahrgastinformationssystem ausgestattet und haben ein automatisiertes Fahrgastzählsystem.

Der Verkehr wird ausschließlich mit modernen Low Entry Bussen abgewickelt. Mit 16 neu beschafften Bussen stehen nun am Standort insgesamt 21 Busse für den Einsatz im östlichen Vulkanland bereit. Die neuen Linienbusse sind modern ausgestattet und erfüllen die neuesten Abgasnormen entsprechend Euro VI. Die Fahrzeuge verfügen über einen Kinderwagen-/Rollstuhlplatz, sind mit einem optischen sowie akustischen Fahrgastinformationssystem ausgestattet und haben ein automatisiertes Fahrgastzählsystem.

Neue Ära für Steiermarkbahn

Freitag, 10. Juli 2020

Spürbare Verbesserung des Busverkehrs im östlichen Vulkanland

Nach langen und intensiven Vorbereitungen ist nun endlich soweit: Die Steiermarkbahn und Bus GmbH startet am 12. Juli 2020 im Auftrag des Verkehrsverbundes mit einem stark verbesserten Busangebot, das für den öffentlichen Verkehr im östlichen Vulkanland durch eine Vielzahl an neuen Verbindungen als Meilenstein gilt. Egal ob von Bad Radkersburg nach Straden, Feldbach oder Leibnitz, durch eine bessere Taktung und zusätzliche Fahrten sind die Fahrgäste künftig deutlich flexibler. Die Region profitiert auch von einer besseren Vernetzung von Bus und Bahn, wodurch beispielsweise neue Pendlerverbindungen von St. Anna über Fehring nach Graz ermöglicht werden. Ebenso gibt es erstmals direkte Busse von Bad Gleichenberg nach St. Anna und weiter nach Bad Radkersburg.

„Mit dem neuen, erweiterten Busverkehr macht das Mobilitätsangebot im Vulkanland einen großen Schritt nach vorne. Als Steiermarkbahn und Bus GmbH freuen wir uns sehr, mit dem verbesserten RegioBus-Angebot zum Ferienbeginn die Südoststeiermark noch besser bedienen zu können. Um die Vielzahl an zusätzlichen Verbindungen bedienen zu können, setzen wir insgesamt 21 Low Entry Busse mit modernster Ausstattung und Fahrgastinformation ein. Auch die Schaffung von neuen Arbeitsplätzen in der Region ist in Zeiten wie diesen ein wichtiges Signal“, erklärt Geschäftsführer Gerhard Harer.

Neues Ausbildungsmodell umgesetzt
Die Steiermarkbahn setzt aber auch in anderer Hinsicht neue Akzente: Bereits im Jänner wurde ein Job-Day in Feldbach veranstaltet, bei dem gezielt Quereinsteigerinnen und Quereinsteiger als Buslenker angesprochen wurden. Durch eine intensive Kooperation des AMS, des Landes Steiermark sowie der Steiermarkbahn konnte ein Stiftungsmodell erarbeitet werden, das arbeitssuchenden Personen eine völlig neue Perspektive bietet. Im Rahmen dieser e:job-Stiftung wurde neun Buslenkerinnen und Buslenkern eine umfassende Ausbildung in Theorie und Praxis geboten, die nun bereits völlig in unseren Personalstand integriert werden konnten. Insgesamt wurden 20 neue Arbeitsplätze für Buslenkerinnen und Buslenker in der Region geschaffen, womit sich der Personalstand der Steiermarkbahn in Feldbach stark erhöht. Ebenfalls wird die Infrastruktur am Landesbahnhof derzeit erweitert, um künftig noch bessere Möglichkeiten zu bieten, was die Wartungs- und Instandhaltungsmöglichkeiten für Busse betrifft.