Wasserlandpreis 2020

Fotos: Lebensressort/Foto Fischer

Preisträgerin Iris Bloder und Landesrat Hans Seitinger vor dem eindrucksvollen Wasserfoto des Jahres.

Preisträgerin Iris Bloder und Landesrat Hans Seitinger vor dem eindrucksvollen Wasserfoto des Jahres.

Verdiente Persönlichkeiten der steirischen Wasserwirtschaft ausgezeichnet

Sonntag, 12. Juli 2020

„Wasser ist die kostbarste Ressource unserer Zeit. Gleichzeitig birgt es aber auch ein großes Gefahrpotential“, betont Landesrat Hans Seitinger und unterstreicht damit die Wichtigkeit einer funktionierenden Wasserwirtschaft. Wie gut die Versorgung mit erstklassigem Trinkwasser und die Abwasserentsorgung in der Steiermark funktioniert, wurde bei der Überreichung der Wasserland Steiermark-Preise im Schloss St. Martin verdeutlicht. „Die Wasserverbände und Genossenschaften sowie die zuständige Abteilung des Landes arbeiten mit ihren hervorragenden Mitarbeitern perfekt zusammen, sodass sich die Steirer auf eine funktionierende Wasserversorgung verlassen können“, lobt Seitinger.

Mit dem fortschreitenden Klimawandel nehmen auch die Herausforderungen für die steirische Wasserwirtschaft zu, wie der Landesrat erklärt: „Wir spüren die Auswirkungen des Klimawandels in allen Bereichen. Wir erleben, dass die Niederschlagsmengen in Summe zwar einigermaßen konstant bleiben, aber dass es vermehrt zu Wetterextremen kommt. So gibt es etwa lange Trockenperioden auf die Zeiten mit extremen Niederschlägen folgen. Letztere führen dann zu Hochwasserereignissen, weil die Böden die Wassermassen nicht so schnell aufnehmen können.“ Aus diesem Grund nimmt auch die Bedeutung des Hochwasserschutzes immer mehr zu, wie Seitinger betont.

Eine der großen Herausforderungen für die Zukunft ist die Sicherstellung der Wasserversorgung in den ländlichen Gebieten, weil zunehmend mehr Quellen versiegen und Einzelversorgungen wegbrechen. Im Rahmen der gesamten Wasserwirtschaft (Trinkwasser-, Abwasser- und Schutzwasserwirtschaft) werden pro Jahr in der Steiermark rund 100 Millionen Euro investiert. Besonders hervorzuheben ist auch, dass allein in der Steiermark Wasserver- und Entsorgungsleitungen mit einer Länge von über 40.000km (einmal um die Erde) verlegt sind, die ständig zu warten sind.

Die Preisträger nach Kategorien:

  • Wasserversorgung: Wasserverbände Grazerfeld Südost und Umland Graz
  • Nachhaltige Wassernutzung – Gewässerschutz: Biohof Schloffer
  • Hochwasserschutz: JR-AquaConSol GmbH
  • Natur- und Erholungsraum: Zentral-Wasserversorgung Hochschwab Süd
  • Wassermeister des Jahres: Herbert Ressler
  • Klärfacharbeiter des Jahres: Karl-Heinz Schlagbauer
  • Wasserfoto des Jahres: Iris Bloder