kleinIGG5007004

Foto: Klipp-Archiv

AK-Preis-Check: Getränke meist um 10 Cent teurer geworden

Samstag, 05. September 2020

An diesem Wochenende werden viele Steirerinnen und Steirer in den Gastgärten ein kühles Getränk genießen. Die AK-Marktforschung hat nun 502 Getränkepreise in 51 steirischen Lokalen erhoben. Erfasst wurden Kaffee, Bier, Spritzer, Aufspritzgetränke und Fruchtsäfte. Gegenüber 2019 waren 47 Lokale vergleichbar, in zehn gab es keine Preiserhöhungen. Die Preiserhöhung schlägt meist mit 10 Cent zu Buche, in Einzelfällen jedoch mit bis zu 70 Cent.

In zehn Lokalen (neun in Graz, eines im Bezirk Liezen) blieben die Preise im Vergleich zum Vorjahr gleich, in neun weiteren blieben sie fast unverändert. In den anderen 28 Lokalen gab es teilweise Preissteigerungen bis zu 20 Prozent. „Wer in Graz günstig etwas trinken will, findet in der Peter Weinstube, Gamlitzer Weinstube und im Cafe Schmied die moderatesten Preise“, so die AKMarktforschung, „im Bezirksvergleich findet sich das günstigste Bier (0,5l) um 3,50 in Hartberg, Feldbach und Fürstenfeld – der niedrigste Preis für Apfelsaft mit Leitungswasser (0,5l) in Fürstenfeld und Thörl mit 2,20 Euro.“

Preise gestiegen
Zehn Lokale in Graz haben beim Krügerl Bier den Preis nicht erhöht, das kleine Bier blieb sogar bei 14 Grazer Betrieben unverändert. Gleich zwölf Lokale in Graz haben beim beliebten Spritzer keine Preiserhöhung vorgenommen. Die Preise fürs Krügerl ebenso wie für das kleine Bier sind im Allgemeinen zwischen 2,4 und 16 Prozent gestiegen. Der Spritzer wurde in 27 steirischen Lokalen zwischen 2,6 und 12 Prozent teurer.

Große Unterschiede
Die Preise bei Mineral in der Flasche reichen in der Landeshauptstadt von 2,20 Euro bis zu 3,50 Euro (0,33 l). Der Verlängerte kostet zwischen 2,60 und 3,80 Euro, ein kleines Bier 2,90 bis 4,00 Euro und ein halber Liter Bier 3,70 bis 4,80 Euro. Für ein Vierterl Weißen Spritzer zahlt man in Graz von 2,60 bis 3,90 Euro. Große Preisunterschiede gab es bei den Aufspritzgetränken mit Leitungs­wasser von 2,20 Euro bis 4,50. Bemerkenswert: Für den Spritzer zahlt man in Graz beim Höchstpreis um bis zu 30 Prozent mehr als in den Bezirksstädten.