kleinEroeffnung E-Campus

Energie-Steiermark-Vorstandssprecher Christian Purrer, Landeshauptmann-Stellvertreter Anton Lang, Bundesministerin für Energie und Klimaschutz Leonore Gewessler, Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, Energie-Steiermark-Vorstandsdirektor Martin Graf und Bundesministerin für Wirtschaft und Digitalisierung Margarete Schramböck (v.l.) gemeinsam mit den Lehrlingen bei der Eröffnung des E-Campus. Foto: Energie Steiermark/Symbol

Fotos: Energie Steiermark/Symbol

Fotos: Energie Steiermark/Symbol

20091128

20091088

20090836

Energie Steiermark eröffnet „E-Campus“

Dienstag, 08. September 2020

„Nur Fachkräfte schaffen Umsetzung der Energiewende“

„Alle reden über Energiewende, aber dazu braucht es auch Menschen, die das umsetzen. Und nicht zuletzt deshalb war uns das Lehrlingsthema schon immer wichtig“, so das Energie-Steiermark-Vorstandsduo Christian Purrer und Martin Graf bei der feierlichen Eröffnung des „E-Campus in Graz“ – im Beisein von den Bundesministerinnen Leonore Gewessler und Margarete Schramböck, Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, Landeshauptmann Stellvertreter Anton Lang sowie den Landesräten Ursula Lackner und Johann Seitinger.

10 Millionen Euro hat die Energie Steiermark investiert, um heute das österreichweit modernste Ausbildungszentrum für „Green Energy“ in Betrieb nehmen zu können. Bisher hat das Unternehmen bereits über 1200 junge Menschen zu innovativen Experten in Sachen Energie ausgebildet. Im neuen „E-Campus“ können ab sofort rund 40 Prozent mehr Lehrlinge als bisher aufgenommen werden. Derzeit sind fast 100 Jugendliche in Ausbildung – und sie waren auch die „Hauptdarsteller“ bei der offiziellen Eröffnung des „E-Campus“ in der Neuholdaugasse in Graz.

Das rund 4000 Quadratmeter große Gebäude (Architekt Markus Pernthaler) ist mit modernster Technik ausgestattet. „Mit dem ‚E-Campus‘ starten wir die größte Qualifizierungs-Offensive in der Geschichte des Unternehmens“, so Vorstandssprecher Christian Purrer. „Neue Formen Erneuerbarer Energie und Herausforderungen der Nachhaltigkeit erfordern Wissen auf höchstem Niveau. Wir setzen damit ein klares Signal, dass wir über den Mangel an Fachkräften nicht jammern, sondern selbst aktiv etwas tun. In den nächsten 15 Jahren werden rund 30 Prozent unserer MitarbeiterInnen in Pension gehen, eine zukunftsorientierte Personalentwicklung muss daher proaktiv handeln, um Erfahrung und Kompetenz für unsere 600.000 Kunden abzusichern.“

„Hoch qualifizierte junge Menschen sind der zentrale Schlüssel, um die Herausforderungen der Energiewende erfolgreich managen und die innovativen Projekte auch tatsächlich umsetzen zu können“, so Vorstandsdirektor Martin Graf. „Insbesondere die neuen Technologien im Bereich Photovoltaik, Speicher, Smart Home, E-Mobility und Smart Meter verlangen innovative Kompetenz am Puls der Zeit. Wir investieren daher in jene Köpfe und junge Talente, für die das Bekenntnis zum Klimaschutz gleichzeitig ihr Arbeitsplatz ist.“

Die Kooperation mit anderen Bildungseinrichtungen und privaten Unternehmen ist dabei Teil einer branchenübergreifenden Strategie, um den Nachwuchs zu „Green Energy Profis“ auszubilden.

Im neuen „E-Campus“ ist auch die zentrale Fortbildungs-Drehscheibe für den gesamten Konzern untergebracht. Insgesamt werden hier jährlich über 700 Kurse, Seminare und Qualifizierungsmaßnahmen für die insgesamt rund 1800 Mitarbeitern angeboten.