kleinPresse-Fahrt ins Vulkanland

Bernhard Breid (Referatsleiter Öffentlicher Verkehr, Land Steiermark), die Landtagsabgeordneten Franz Fartek und Cornelia Schweiner, LH-Stv. Anton Lang, Peter Gspaltl (Geschäftsführer Verkehrsverbund Steiermark), Gerhard Harer (Geschäftsführer Steiermarkbahn und Bus) und Alfred Loidl (Vorstand der Österreichischen Postbus AG). Foto: Land Steiermark

RegioBus Steiermark: Die neue Busqualität für Stadt und Land

Montag, 07. September 2020

Im öffentlichen Verkehr verbessert das Verkehrsressort der Steiermark das Gesamtangebot für die Steirer in allen Regionen Schritt für Schritt. „Das Schienenprojekt S-Bahn ist eine Erfolgsgeschichte, die auch die Corona-Krise fast unbeschadet überstanden hat“, berichtet Verkehrsreferent LH-Stv. Anton Lang. „Nun liegt unser Fokus auf dem Ausbau des Regionalbusangebotes, der neue Fahrgäste vom öffentlichen Verkehr überzeugen soll, aber auch unseren Stammkunden wesentliche Verbesserungen bringt.“

In Regionen, wo Bahntrassen fehlen und ein Bau nicht finanzierbar ist, wird mit dem neuen RegioBus ein attraktives Angebot geschaffen. Mit Hauptaugenmerkt auf den sternförmig von und nach Graz verlaufenden Buskorridoren, wird in den nächsten Jahren jede Verkehrsregion in der Steiermark neu geplant. „Hier sehen wir großes Potenzial: Zahlreiche Steirerinnen und Steirer können ihr Auto stehen lassen und auf den Bus umsteigen. Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Luftreinhaltung und zum Klimaschutz“, analysiert Lang.

Mit Sommerferienbeginn erfolgte ein weiterer wichtiger Schritt: In den Regionen Vulkanland, Thermenland, Hartberger Oberland und Ausseerland ist es zu deutlichen Verbesserungen im öffentlichen Busverkehr gekommen. Mit dem neuen RegioBus-Liniennetz werden Fahrpläne besser aufeinander abgestimmt, zusätzliche Verbindungen in den Ferien und in der Schulzeit angeboten und damit eine bessere Anbindung der Gemeinden untereinander erreicht.

Neben dem verbesserten Fahrplanangebot wurden neue Busse – erkennbar am hellgrünen RegioBus-Design – angeschafft. Alle Busse sind bereits für neue Informationstechnologien vorbereitet und ermöglichen damit Fahrplanauskünfte in Echtzeit und in Zukunft die Sicherung von Anschlüssen. Die neuen Busse sind für Rollstühle und Kinderwagen barrierefrei zugänglich und bieten den Fahrgästen bargeldlosen Fahrkartenkauf beim Lenkpersonal.

Eine weitere wichtige Verbesserung folgt bereits Mitte September: Das neue Busangebot südwestlich von Graz geht früher als geplant in Betrieb. „Wir haben bereits im Vorjahr die S-Bahn-Linie S 5 von Spielfeld-Straß nach Graz massiv verdichtet, jetzt ziehen wir in dieser Region mit dem Bus nach. Wir wollen der Bevölkerung vor dem Start der geplanten Bauarbeiten rund um die Koralmbahn Alternativen bieten und ihnen damit die Fahrt in die Arbeit ohne Stau ermöglichen“, erklärt Landesverkehrsreferent LH-Stv. Anton Lang und macht den vielen Pendlern der betroffenen Gemeinden damit ein attraktives Angebot.