800px-Magna_Steyr_Werk_Graz

Foto: Wikimedia/Thilo Parg

Magna-Erfolg: 50.000 E-Autos in Graz

Freitag, 16. Oktober 2020

Hoffnung gibt es in der Krise bei Magna: Ab Ende 2022 wird man bis zu 50.000 Fisker-Elektro-SUVs bauen – inklusive Entwicklung und Magna-Batterieplattform. Der Startpreis wird bei ab 35.000 Euro liegen.

Es ist der erste große Erfolg für den neuen Magna-Steyr-Chef Franz Klein: Das Auto-Start-up Fisker wird in den Magna-Werken in Graz und Hoce (Slowenien) das Elektro-SUV Ocean bauen. Darüber berichtet die „Kleine Zeitung“ in ihrer heutigen Ausgabe. Der Großauftrag von Magna wird auch als wichtiges Zeichen für die gesamte steirische Automobilwirtschaft gesehen. Die Stückzahl wird mit bis zu 50.000 Autos pro Jahr angegeben. Warum Graz? Magna steht als Projektentwickler Pate, liefert auch die hauseigene Batterieplattform, die im internationalen Magna-Netzwerk entwickelt wurde. Der Start der Produktion soll im vierten Quartal 2022 erfolgen. Fisker stand auch mit VW in Verhandlungen. Aber Magna bot offensichtlich das attraktivere Paket für die Produktion.

Der SUV Ocean ist rund 4,7 Meter lang, verfügt voraussichtlich über ein Solardach, wird von zwei E-Motoren angetrieben (mit Heck- und Allradantrieb) und soll bis zu 480 Kilometer Reichweite haben. Henrik Fisker ist Däne, war auch bei Tesla in Anfangszeiten an Bord. Mit dem Design für den BMW Z8 oder für ein Modell von Aston Martin lieferte er Ikonen der Automobilgeschichte. Nun will er das „grünste und nachhaltigste Auto der Welt“ bauen. Und die Startrampe dafür wird Graz sein.