kleinZukunftsscheck_Steirischer Zentralraum

Gemeindebund-Präsident LAbg. Bgm. Erwin Dirnberger, LAbg. Vize-Bgm. Franz Fartek und Sandra Höbel (v.l.) mit dem Zukunftsscheck der Landentwicklung Steiermark. Fotos: Landentwicklung Steiermark

Gerhard Vötsch, Regionsbetreuer der Landentwicklung Steiermark für die Region Steirischer Zentralraum: „Gerade jetzt möchten wir den Gemeinden Mut machen und ihnen mit dem Zukunftsscheck Vertrauen in die Zukunft schenken.“

Gerhard Vötsch, Regionsbetreuer der Landentwicklung Steiermark für die Region Steirischer Zentralraum: „Gerade jetzt möchten wir den Gemeinden Mut machen und ihnen mit dem Zukunftsscheck Vertrauen in die Zukunft schenken.“

Ein Zukunftsscheck für jede Gemeinde

Mittwoch, 11. November 2020

Unter dem Schirm der AGENDA 2030 und mit dem neuen Slogan „Das Wir für die Zukunft hat sich die Landentwicklung“ neu ausgerichtet. Jede Gemeinde bekommt nun einen Zukunftsscheck – und so die Möglichkeit, die neuen Angebote zu nutzen.

Seit 23 Jahren ist die Landentwicklung Steiermark der erste Ansprechpartner für Gemeinden, wenn es um Zukunftsentwicklung und Bürgerbeteiligung geht. Der Verein um Obmann LAbg. Vize-Bgm. Franz Fartek und Geschäftsführerin Sandra Höbel übersetzt Zukunftsideen in greifbare Konzepte, die zur Steigerung der Lebensqualität und Wirtschaftlichkeit in den Gemeinden und Regionen der Steiermark beitragen.

„Wir sind ein Vertrauens-Partner, auf den man sich immer verlassen kann und verstehen uns als Zukunftsgestalter für die Gemeinden und Regionen unserer Steiermark. Eine unserer großen Stärken ist, dass wir in jeder Region vor Ort aktiv sind. In unserem Team aus Experten vieler Fachrichtungen arbeiten wir bedarfsorientiert und anpassungsfähig und stellen so die beste Unterstützung für jede steirische Gemeinde sicher“, erläutert Sandra Höbel die neue inhaltliche Ausrichtung.

Die Landentwicklung Steiermark setzt sich besonders für einen attraktiven Lebensraum, für das „Mehr” in der Gesellschaft, für Klima und Umwelt sowie für die regionale Wirtschaft ein. „Es gibt viele sehr gute Umsetzungs- und Vorzeigebeispiele in der Region und darüber hinaus, die durchaus nachahmenswert sind“, sagt Höbel.

„Man muss das Rad nicht immer neu erfinden. Viele Gemeinden stehen vor sehr ähnlichen Herausforderungen und Problemen“, weiß Franz Fartek, Obmann der Landentwicklung Steiermark und selbst Vizebürgermeister der Stadtgemeinde Fehring.

Die Landentwicklung Steiermark agiert fortan eben unter dem Slogan „Das Wir für die Zukunft“. Franz Fartek und Sandra Höbel sind sich einig: „Die Gemeinden und Regionen in unserer Steiermark, das sind keine Flächen, das sind immer Menschen. Der Mensch steht ganz klar im Mittelpunkt unseres Tuns. Wir schaffen Beteiligung, wir schaffen Wir-Kultur, und wir schaffen damit einen Mehrwert für die ganze Gemeinschaft.“