kleinSchmoelzerUnterkirchner im Theatercafe

Schauspieler August Schmölzer und Saxophonist Edgar Unterkirchner bei ihrer „Reise ins Herz“ im Grazer Theatercafé. Foto: Veronika Erhart-Schmölzer

Über Gott und die Welt mitten ins Herz

Samstag, 19. September 2020

Schauspieler August Schmölzer und Saxophonist Edgar Unterkirchner luden kürzlich im Grazer Theatercafé zu einer literarisch-musikalischen „Reise ins Herz“ ein. Auch in Zeiten von Corona gab es für diesen Kleinkunstabend der etwas anderen Art ein volles Haus und großen Applaus.

In einer immer kälter werdenden Gesellschaft, die – vor allem was Europa betrifft – noch nie so reich und sicher war, greifen wieder Dinge um sich, denen man früh genug entgegentreten muss: Egoismus, Nationalismus, rechtes Gedankengut, Ausländerfeindlichkeit, diffuse Ängste, Gewalt … „Trotz voller Bäuche und relativer Sicherheit gehen wir Populisten und falschen Heilsbringern in Politik und Wirtschaft auf den Leim und vergessen dabei, dass wir die gleichen Menschen sind wie jene, die jetzt unsere Hilfe bräuchten“, sagt der August Schmölzer mit Blick auf Moria.

Gemeinsam mit dem Kärntner Saxophonisten Edgar Unterkirchner hat der Schauspieler im Grazer Theatercafé Texte und Musik zu einem kritischen Programm verwoben. Die „Reise ins Herz“ bringt die Besucher auf vielseitige, nachdenkliche, aber auch humorvoll unterhaltende Weise zum Nachdenken, und das ohne erhobenen Zeigefinder. August Schmölzer: „Es geht um Mut, Mitgefühl, Respekt, Liebe, Gemeinnützigkeit – Herzensbildung eben.“

Davon konnte sich das Publikum überzeugen und bedachte diese Herzensberührung mit viel Applaus. Anfang Dezember soll es übrigens eine Fortsetzung geben …