20201222_132359

Foto: Klipp

„Eine Kollegin und ich investieren jedes Jahr etwa zwei Monate Arbeit in die Regionalstatistik“, sagt Karl Reitter, der in der Arbeiterkammer für die Erstellung der jährlichen Regionalstatistik verantwortlich ist. Foto: Graf-Putz

„Eine Kollegin und ich investieren jedes Jahr etwa zwei Monate Arbeit in die Regionalstatistik“, sagt Karl Reitter, der in der Arbeiterkammer für die Erstellung der jährlichen Regionalstatistik verantwortlich ist. Foto: Graf-Putz

420 Seiten starkes AK-Nachschlagewerk

Dienstag, 22. Dezember 2020

Statistische Daten von der Wiege bis zur Bahre

Schon der zeitliche Aufwand verdeutlicht, wie umfassend und detailgenau die Arbeit ist. „Eine Kollegin und ich investieren jedes Jahr etwa zwei Monate Arbeit in die Regionalstatistik“, sagt Karl Reitter, der in der Arbeiterkammer für die Erstellung der jährlichen Regionalstatistik verantwortlich ist. Diese ist gleichsam ein unverzichtbares „Handbuch“ für all diejenigen – Wissenschaftler, Betriebsräte, Experten im Gesundheitsbereich, Politik-Mitarbeiter, Funktionäre, Studenten, Wirtschaftsberater, Unternehmen, usw. –, die regelmäßig oder hin und wieder auf Datensuche sind.

Statistische Daten, sprichwörtlich „von der Wiege bis zur Bahre“, sind gerade im Informationszeitalter eine unverzichtbare Voraussetzung für richtiges und nachhaltiges Handeln. Die wirtschaftspolitische Abteilung der Arbeiterkammer Steiermark hat aktuelle Daten und Fakten aus allen Lebensbereichen gesammelt, mit vielen einleitenden Texten, 300 Tabellen und Grafiken veranschaulicht und daraus, wie jedes Jahr, ein umfassendes Nachschlagewerk mit heuer 420 Seiten erstellt.

Die „Regionalstatistik Steiermark“ zeigt auch, was in unserem Bundesland besonders gut funktioniert und welche Problemfelder es in Zukunft zu bewältigen gilt. Informationen über Bevölkerung, Beschäftigung und Arbeitsmarkt, Einkommen, Preise, öffentliche Finanzen sowie über viele andere Bereiche aus Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt stehen darin zur Verfügung.

Die Grundlagenarbeit dafür erfordert präzise Recherchearbeit auf unterschiedlichsten Ebenen. Zusammengeführt werden dabei alle verfügbaren öffentlichen Quellen aus Bund und Land. Aber auch eigene Berechnungen finden Eingang in dieses statistische Buch, das viele Themen bis auf die Ebene der Bezirke herunter aufbereitet und so einen einmaligen Einblick in die Lebenswelten der Steirerinnen und Steirer bietet.