scherbinek_008_s

Eigentümer Anton „Burli“ Scherbinek mit historischem Firmen-Schild. „Mein Großvater Anton Scherbinek war Absolvent der BULME für Elektrotechnik, aber auch Schlossermeister und hat von Elektro über Sanitär bis zu Blitzschutz und KFZ- sowie Fahrradreparaturen alles gemacht. Auch eine Tankstelle wurde betrieben." Fotos: Lunghammer

Geschäftsführer Christian Poschner (li.) und Anton „Burli“ Scherbinek

Geschäftsführer Christian Poschner (li.) und Anton „Burli“ Scherbinek

Premstättner Familienunternehmen feiert 90 Jahre

Donnerstag, 11. März 2021

Spezialisiert auf Elektroinstallationen ist das Unternehmen Scherbinek in Unterpremstätten heute fast ausschließlich im Projektgeschäft für Gewerbe, Industrie und Wohnbau sowie im Gesundheitssektor tätig. „Aktuell beschäftigen wir mehr als 50 bestens ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, im Einsatz sind für uns sogar 70 bis 80“, so Christian Poschner, der das Unternehmen seit 2014 als Geschäftsführer leitet. Durch das Wachstum sei man ständig auf der Suche nach weiteren Fachkräften und Lehrlingen. „Gerade in die Lehrlingsausbildung werden wir in den kommenden Jahren weiterhin stark investieren.“

Die wirtschaftliche Basis dafür ist ausgezeichnet: „Zurzeit bearbeiten wir ein Auftragsvolumen von circa 11 Millionen Euro, wobei die Auftragsbücher bis 2023 mit weiteren rund 10 Millionen Euro gut gebucht sind. Der Grund liegt in der hohen Qualität unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und deren professioneller Abarbeitung unserer Projekte“, meint Poschner.

Das Unternehmen ist in den Bereichen Gewerbe und Industrie, im Gesundheitssektor aber natürlich auch im Wohnbau tätig. Vor allem im Gesundheitssektor werden dabei die technisch höchsten Normen und Dokumentationen ausgeführt. Diesen Anspruch setzt man sich auch für alle anderen Projekte als Ziel.

Von der ersten Glühbirne in der Stube
Am Beginn der Firmengeschichte standen Elektroinstallation, die den ersten Strom ins Haus und damit die erste Glühbirne in der Stube zum Leuchten brachten. Am 31. März 1931 vom Großvater des heutigen Eigentümers Anton „Burli“ Scherbinek gegründet, ist das Familienunternehmen in den ersten Jahrzehnten schlichtweg als „vielfältig“ zu bezeichnen. „Mein Großvater Anton Scherbinek war Absolvent der BULME für Elektrotechnik, aber auch Schlossermeister und hat von Elektro über Sanitär bis zu Blitzschutz und KFZ- sowie Fahrradreparaturen alles gemacht. Auch eine Tankstelle wurde betrieben“, erzählt Burli Scherbinek, der den Familienbetrieb 1978 gemeinsam mit Gattin Sophie sowie mit Bruder Werner und dessen Gattin Monika übernahm.

Mit Moped und Anhänger zu Baustelle
In der 90-jährigen Firmengeschichte wurden zahlreiche Lehrlinge ausgebildet. Verändert hat sich da natürlich viel: „Zu Zeiten meines Großvaters haben Lehrlinge für die Lehrstelle bezahlen müssen, es wurde von Montag bis Samstag gearbeitet und alles musste manuell gemacht werden, während heute Maschinen eingesetzt werden“, meint Scherbinek. Auf Mopeds mit Anhängern wurde das Material auf die Baustellen gebracht; heute stehen rund 30 Firmenfahrzeuge im Hof des Unternehmens in Premstätten. „Ermöglicht durch das Engagement und den Einsatz all unserer Mitarbeiter – bei ihnen möchte ich mich ebenso ausdrücklich bedanken wie bei meiner Familie, denn sie allen haben unsere erfolgreiche Firmengeschichte erst ermöglicht“, betont Scherbinek, der mit Ende des Jahres in Pension gehen wird.

Die Digitalisierung und der ständige Prozess der technischen Weiterentwicklung, aber auch Themen wie Photovoltaik und E-Mobilität geben den Takt für die Zukunft des Unternehmens vor. Und die nächste Generation ist schon am Start: Luca, Enkel von Eigentümer Burli Scherbinek, absolviert aktuell die Lehre zum Elektrotechniker – natürlich im Familienbetrieb.