TRV HOCHsteiermark c Tom Lamm

Kräuterwandern auf der Aflenzer Bürgeralm. Überall auf den HOCHsteirischen Wiesen und Feldern wachsen wohltuende Pflanzen und blühen Kräuter, die der gesamten Region eine unwiderstehliche Note verleihen. Foto: Tourismusverband Hochsteiermark / Tom Lamm

Wandern in der HOCHschwabregion. Auf Schritt und Tritt begegnet man kulinarischen und landschaftlichen Highlights. Foto: Steiermark Tourismus / Tom Lamm

Wandern in der HOCHschwabregion. Auf Schritt und Tritt begegnet man kulinarischen und landschaftlichen Highlights. Foto: Steiermark Tourismus / Tom Lamm

Genussradfahren von Alm zu Alm mit kulinarischen Hütten-Einkehrschwüngen – wie etwa auf der Schneealm im Naturpark Mürzer Oberland. Foto: Tom Lamm

Genussradfahren von Alm zu Alm mit kulinarischen Hütten-Einkehrschwüngen – wie etwa auf der Schneealm im Naturpark Mürzer Oberland. Foto: Tom Lamm

Der R5 Mürztalradweg ist bestens geeignet für Familien – man radelt gemütlich meist flussabwärts dahin bis Bruck an der Mur. Foto: Tom Lamm

Der R5 Mürztalradweg ist bestens geeignet für Familien – man radelt gemütlich meist flussabwärts dahin bis Bruck an der Mur. Foto: Tom Lamm

Foto: Tom Lamm

Foto: Tom Lamm

Eine echt „schoafe Sache“

Montag, 07. Juni 2021

Urlaub in der HOCHsteiermark mit Höhenluft & Kräuterduft

Es grünt so grün, wenn die HOCHsteirischen Kräuter blühn und zusammen mit der „schoafn Wurzn“ der gesamten Region eine unwiderstehlich würzige Note verleihen. Eine wildwüchsige Küchen-Apotheke, in der für jeden Geschmack und gegen jedes Übel ein gutes Kraut gewachsen ist. Man muss es nur kennen, finden und zubereiten, was am besten mit den „HOCHsteirischen Kräuterfeen“ geht. Die Kräuterpädagogin Regina Müllner etwa lädt zum „Solb´n rührn“ (18. Juli 2021), zu Wanderungen „Höhenluft & Kräuterduft“ (17. Juli 2021) und zum „Workshop Latsche oder Kren“ (24. Juli und 24. September 2021). Ein „schoafes“ Programm, das die Lebensgeister auf gesunde Touren bringt. Wobei der Kren eine ganz wichtige Rolle spielt, denn diese würzige Wurzn treibt einem nicht nur Tränen in die Augen, sie spornt auch das Immunsystem zu heilsamen Höchstleistungen an.

Auf den Geschmack altbewährter Hausmittel aus der heimischen Wiesenapotheke kommt man zudem bei zahlreichen botanischen Workshops. Die ersten finden rechtzeitig zum Frühlingserwachen statt – mit Wildsammlungen, Wiesenkräutersuppe und Kräuterlimonade. Und weil wohltuende Pflanzen überall auf den HOCHsteirischen Wiesen und Feldern wachsen, werden diese lehrreichen Exkursionen natürlich in der gesamten Region angeboten. So etwa in der blühenden Streuobstregion oder dem Naturpark Mürzer Oberland. Eine Terminübersicht findet sich auf www.hochsteiermark.at. Auf Wunsch halten die Kräuterfeen gerne individuelle Kräuterwanderungen und Workshops ab.

Neuigkeiten gibt es aus Mariazell, wie Johann Kleinhofer, Geschäftsführer der Mariazeller Bügeralpe, vermeldet: „Wir arbeiten auf der Mariazeller Bürgeralpe an einer Zipline, einer Mischung aus Wald-Achterbahn mit Flying-Fox auf der man in drei oder acht Metern Höhe durch einen WanderWunderWald schwebt. Angeschlossen ist die Zipline an einen interaktiven Themenwanderweg, auf dem man das Geheimnis des weißen Turms lüftet.“ Insgesamt 570.000 Euro wurden in dieses Projekt investiert.

Das bringt Stubenhocker auf Trab
Auch für die Wanderer bieten sich in der HOCHsteiermark zahlreiche Möglichkeiten. So gibt es 15 neue erlebnisreiche Tages-Genusstouren zur BergZeitReise, ausgehend von den Städten der Region bringen selbst notorische Stubenhocker rasch auf Trab. Und das Schönste dabei: Auf Schritt und Tritt begegnet man kulturellen, kulinarischen und landschaftlichen Highlights. Auf sonnigen Gipfeln und blühenden Hochalmen verlockt auch die g´schmackige Almkulinarik zu einem längeren Aufenthalt. Wobei einem die Qual der köstlichen Wahl bleibt: Gamswurzn, Almkäse oder Bauernkrapfen, bodenständige Schmankerl oder doch lieber abends die Haubenküche der Städte genießen? Die 10 HOCHsteirischen Etappen der Nordroute des Weitwanderweges „Vom Gletscher zum Wein“ gelten zweifelsfrei als Königsklasse der Genuss-Wanderei. Da ist wirklich für jede Konditionsklasse das Richtige dabei. Auf www.bergzeitreise.at finden sich die nötigen Infos.

Da schlagen Radlerherzen höher
Allerorts in der HOCHsteiermark stoßen die Pedalritter auf die passenden Radrouten – ob gemütlich oder sportlich. E-Biker und Familien erfreuen sich an entschleunigten Touren entlang der Flussradwege von Mur und Mürz bis zum immateriellen Kulturerbe der „Steirischen Eisenstraße“, Romantiker radeln an den Silbersee, über sanfte Almen oder zur Burg Oberkapfenberg und Mountainbiker erleben inmitten der prachtvollen Gebirgskulisse bei einer persönlichen Bergwertung veritable Adrenalin-Kicks. Die Lebensfreude steigt, der Stresspegel sinkt – und die Radlerherzen schlagen höher. Damit nicht genug, sorgen kulinarische Zwischenstopps auf jeder Route für Genüsse mit regionalen und saisonalen Köstlichkeiten. Kulturell interessierten Schluckspechten sei zudem ein Besuch der Gösser Brauerei & Gösseum angeraten, um eine tausendjährige Bierkultur zu erleben, während abenteuerlustige Naturfreunde beim Anblick der Gämsen rund ums Hochschwabmassiv vor Begeisterung fast vom Sattel kippen.