kleinWW RW HF HS

Wolfgang Waxenegger (Landessekretär des ÖGB Steiermark), Rene Wendler (Betriebsratsvorsitzender Fa. APS), Heidelinde Fürntrath (Betriebsrätin Volkshilfe Steiermark), Horst Schachner (Landesvorsitzender des ÖGB Steiermark). Foto: ÖGB Steiermark

ÖGB: Betriebsräte „helfen“ beiden Seiten

Mittwoch, 09. Juni 2021

Corona-Kurzarbeit ein Beweis dafür

Im ersten Augenblick klingt es nicht sofort überzeugend: das Vorhandensein einer innerbetrieblichen Vertretung nützt nicht nur den Arbeitnehmern, sondern ist auch für das Unternehmen selbst von Nutzen. ÖGB-Landesvorsitzender Horst Schachner heute in Graz vor Journalisten: „Das zeigt eine Erhebung des IFES-Instituts auf, die eine Besserstellung für die Arbeitgeberseite bis in die Liquiditätszahlen hinein erkennbar macht.“

Den Wert der betrieblichen Mitbestimmung unterstrichen auch Heidelinde Fürntrath (Betriebsrätin der Volkshilfe Steiermark) und Rene Wendler (Betriebsratsvorsitzender des Arbeitskräftevermittlungsunternehmens APS), die es in der Corona-Krise besonders schwierig hatten. In der Kinderbildung und -betreuung galt es, besonders viele Herausforderungen zu meistern, aber auch in der Arbeitskräfteüberlassung hatte der Betriebsrat viele Aufgaben für die Kollegenschaft zu lösen. So gab es zum Beispiel die Kostenübernahme für psychologische Beratungen, deren Auslöser die Corona-Krise war. Heidelinde Fürntrath von der Volkshilfe wiederum berichtete von persönlichen Problemen und Ängsten der Mitarbeiter, die man versuchte, auch in Schulungen und Workshops zum Thema zu machen.

Dass sich die Gewerkschaft mehr Betriebsräte wünscht, ist klar. Nach Angaben von ÖGB-Landessekretär Wolfgang Waxenegger gibt es derzeit in der Steiermark 9.448 Betriebsräte wovon 5.123 Personen ein aktives Mandat ausüben. „Gut zwei Drittel der steirischen Betriebsräte sind männlich, zwischen 46 und 60 Jahre alt und stammen aus einem Betrieb mit rund 100 bis 200 Dienstnehmern“, so Waxenegger. „In Betrieben mit über 500 Arbeitnehmern ist nahezu immer ein Betriebsrat vorhanden.“

Sowohl die Anzahl der Betriebsräte in den Unternehmen und auch der Gewerkschaftsmitglieder ist in den letzten zehn Jahren gestiegen. In der Steiermark haben 92 Prozent der Großbetriebe einen Betriebsrat. Laut Arbeitsverfassungsgesetz ist ab fünf Beschäftigten die Gründung eines Betriebsrats möglich. ÖGB-Landesvorsitzender Horst Schachner verweist darauf, dass der Anteil der über 60-Jährigen unter den Betriebsräten steigt. Nicht zuletzt deshalb wirbt der ÖGB mit der aktuellen Kampagne für den Nachwuchs. Es erfordere oft viel Mut und Stehvermögen, so Horst Schachner, sich in einem Unternehmen als Betriebsratskandidat zur Verfügung zu stellen. „Wir sehen aber, dass gerade in Krisenzeiten wie jetzt mit der Kurzarbeit ein guter Betriebsrat für die Beschäftigten unverzichtbar ist. Dieses Modell in Österreich ist im Wesentlichen ein Verdienst der Sozialpartner und wirkt überdies in Betrieben mit einem Betriebsrat am besten.“

Symbolisch ist ein Giveaway in Form eines kleinen Päckchens mit Kressesamen. Das Motto dafür: „Ein gutes Leben für alle. Gemeinsam wachsen.“