20210617UB1556

Die Saubermacher Umweltbotschafter Sarah Puntigam, David Trummer und Michaela Heider mit Saubermacher-Gründer Hans Roth. Foto: Saubermacher/Scheriau

Steiermark europaweit im Spitzenfeld der Umweltwirtschaft

Montag, 21. Juni 2021

Aber: noch immer zu viel falsch getrennt

Die Steiermark europaweit im Spitzenfeld der Umweltwirtschaft! Der Internationale Tag der Müllabfuhr am 17. Juni rückte all jene ins Rampenlicht, die in der gesamten Müllentsorgungskette, vom Lader bis zum Smart Waste Spezialisten, arbeiten. Saubermacher sensibilisiert mit dem Sport-Trio Sarah Puntigam, Michaela Heider und David Trummer für ihren Einsatz bei jeder Witterung – und dafür, dass noch immer zu viel falsch getrennt wird.

Jeder Steirer produziert im Jahr 126 kg Restmüll – und der Anteil der Fehlwürfe ist nach wie vor leider sehr groß. Noch immer landen bis zu 70 Prozent falsche Abfälle bzw. Wertstoffe im Restmüll: kompostierbare Materialien, vermeidbare Lebensmittel, Papier und Kartonagen, Leichtverpackungen sowie Verpackungen aus Glas und Metall. Unter allen Umständen getrennt gesammelt werden müssten auch Problemstoffe, Elektro- und Elektronik-Altgeräte sowie Batterien und Akkumulatoren. Auf diese Fraktionen entfallen zwar nur 1,8 Prozent des Restmüllinhaltes, pro Jahr sind das aber immerhin über 2.000 Tonnen Elektroaltgeräte, 156 Tonnen Batterien und 623 Tonnen Problemstoffe.

ÖSV-Skirennläuferin Michaela Heider, Spezialistin in der Abfahrt und im Super-G, David Trummer als Vize-Weltmeister 2020 und achtbester Downhillfahrer der Welt und ÖFB-Fußballerin Sarah Puntigam, Profi in Frankreich und 12-fache Torschützin im Damennationalteam, sensibilisieren als Umweltbotschafter von Saubermacher mit großem Engagement für das Thema: „Ohne die Männer und Frauen, die in dieser Branche arbeiten, wären nicht nur die öffentliche Sauberkeit und Sicherheit, sondern auch Mülltrennung und Recycling nicht umsetzbar.“

Saubermacher setzt sich als nachhaltigstes Entsorgungsunternehmen der Welt – ausgezeichnet in den Jahren 2018, 2019 und 2020 – seit 40 Jahren für eine Lebenswerte Umwelt ein. Firmengründer Hans Roth: „Wir sparen durch Recycling und Verwertung des Abfalls rund612.000 Tonnen CO2 pro Jahr ein. Das entspreicht einer Mischwaldfläche von 120.000 Fußballfeldern.“