Forschungspreise des Landes Stmk

Wissenschafts- und Forschungslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl (M.) mit der Preisträgerin und den Preisträgern der Forschungspreise 2020 (v.l.): Georg Tiefengraber, Joseph Marko, Birgit Wassermann, Didac Carmona-Gutierrez. Foto: Fischer

Vielfalt der steirischen Forschungslandschaft

Montag, 28. Juni 2021

Mit den Forschungspreisen holen wir herausragende Leistungen von Forscherinnen und Forschern an steirischen Hochschulen und Institutionen vor den Vorhang. Damit wollen wir diese Leistungen einerseits entsprechend würdigen und andererseits den Menschen in unserem Land die Bedeutung von Forschung für unser Leben bewusst machen“, so Wissenschafts- und Forschungslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl bei der Verleihung der Forschungspreise des Landes Steiermark für das Jahr 2020 in der Aula der Alten Universität in Graz.

Die ausgezeichneten Arbeiten zeigen einmal mehr die unglaubliche Vielfalt der steirischen Forschungslandschaft“, so Eibinger-Miedl. Der Erzherzog-Johann-Forschungspreis, der Forschungspreis und der Förderungspreis für Wissenschaft und Forschung sind mit jeweils 12.000 Euro dotiert und werden jedes Jahr für herausragende Leistungen im Bereich der Wissenschaft und Forschung vergeben. Der Förderungspreis wurde diesmal geteilt und für zwei Arbeiten vergeben (je 6.000 Euro).

Der Erzherzog-Johann-Forschungspreis wurde an Georg Tiefengraber vom Institut für südostalpine Bronze- und Eisenzeitforschung ISBE an der Karl-Franzens-Universität Graz verliehen. Joseph Marko vom Institut für Öffentliches Recht und Politikwissenschaft an der Karl-Franzens-Universität wurde mit dem Forschungspreis ausgezeichnet. Den Förderungspreis teilen sich Didac Carmona-Gutierrez vom Institut für Molekulare Biowissenschaften an der Karl-Franzens-Universität und Birgit Wassermann vom Institut für Umweltbiotechnologie an der Technischen Universität Graz.