Ehrenbürger der Stadt Graz Hr. Diözesanbischof Dr.Dr.hc Egon Kapellari

Bürgermeister Siegfried Nagl, Diözesanbischof em. Egon Kapellari und Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer (v.l.) bei der Verleihung der Ehrenbürgerschaft der Stadt Graz.  Fotos: Stadt Graz / Foto Fischer

Ein Portrait des Bischof emertitus ist im Grazer Rathaus zu sehen. 

Ein Portrait des Bischof emertitus ist im Grazer Rathaus zu sehen. 

Höchste Auszeichnung der steirischen Landeshauptstadt.

Höchste Auszeichnung der steirischen Landeshauptstadt.

Egon Kapellari ist neuer Ehrenbürger der Stadt Graz. 

Egon Kapellari ist neuer Ehrenbürger der Stadt Graz. 

Altbischof Kapellari wird Ehrenbürger der Stadt Graz

Montag, 05. Juli 2021

Mit der höchsten Auszeichnung der steirischen Landeshauptstadt wurde der emeritierte Diözesanbischof Egon Kapellari im Rahmen eines großen Festaktes in der Alten Universität ausgezeichnet. Auf Einladung von Bürgermeister Siegfried Nagl und Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer nahm der emeritierte Bischof Egon Kapellari unter Beisein von Persönlichkeiten aus Politik und Kirche die Urkunde zur Verleihung der Ehrenbürgerschaft entgegen. In diesem besonderen Jahr 2021 feiert Altbischof Kapellari neben seinem 85. Geburtstag auch sein 60-jähriges Priester- und 40-jähriges Bischofsjubiläum.

„Das Wort Jubelfest wäre für diese besonderen Wegmarken auf meinem Lebens- und Glaubensweg gerade in einer Zeit großer Umbrüche in Gesellschaft und Kirche überzogen“, so der geehrte Bischof em. Egon Kapellari. „Es geht mir nur um eine dankbare und zugleich kritische Rückschau und Impulse für eine nüchterne und wetterfeste Hoffnung, bezogen auf eine Zivilgesellschaft, Kirchen und Religionen. Im Rückblick gilt mein Dank als Mensch und Christ über alles hinaus Gott und unzähligen Menschen, denen ich im Laufe von Jahrzehnten auf besondere Weise begegnen konnte. Als Österreicher bin ich ein Staatsbürger und zugleich wie ihr alle auch ein Weltbürger. Als Bewohner der Stadt Graz bin ich ein Bürger der sehr lebendigen und dynamischen zweitgrößten Stadt Österreichs, die sich als herausragende europäische Adresse erwiesen hat. Graz war und bleibt mein wichtigster Lebensort. Ich nehme die Ehrenbürgerschaft dankend und anerkennend an.“

Der 33 Jahre lang zuerst als Kärntner – von 1981 bis 2001 – danach bis 2015 als steirischer Diözesanbischof wirkende Jubilar gilt als Brückenbauer zwischen Kirche, Kunst und sozialem Engagement. Nun reihte er sich zwischen vier Persönlichkeiten, von denen Bürgermeister a.D. Alfred Stingl und Landeshauptmann a. D. Waltraud Klasnic an der Feier teilnahmen, in die aktuelle Riege der EhrenbürgerInnen ein.

Bürgermeister Siegfried Nagl, auf dessen Initiative die Ernennung im Gemeinderat beschlossen wurde, betont die maßgeblichen Verdienste, die Kapellari als Bischof, Seelsorger und Brückenbauer leistete: „Bischof Kapellari steht für ein kirchliches Selbstverständnis, das sich in spiritueller Tiefe und gebunden an die Tradition, an sozialem Engagement und kultureller Offenheit orientiert. Diese unsere höchste Auszeichnung bleibt Persönlichkeiten vorbehalten, die im besten Sinn des Wortes schon zu Lebzeiten Geschichte schreiben, die nicht nur Spuren hinterlassen, sondern maßgebliche Weichen gestellt haben. Zu den vier aktuellen Ehrenbürgerinnen und Ehrenbürger darf ich heute mit großer Freude eine weitere Persönlichkeit in diesen Kreis dankbar und mit großem Respekt aufnehmen: Bischof emeritus Egon Kapellari!“

Egon Kapellari erhielt bereits zahlreiche Ehrenzeichen für seine Verdienste. Vom Land Steiermark wurde er mit dem Ehrenring und dem Großen Goldenen Ehrenzeichen mit Stern ausgezeichnet. Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer: „In den vergangenen Jahrzehnten bewegte Egon Kapellari durch sein umfassendes Schaffen sowohl Kirche als auch Gesellschaft. Ein Bischof hört nie auf Bischof zu sein. So ist Egon Kapellari nach wie vor in Bewegung, oder viel mehr noch: Er schafft durch sein vielseitiges Tun und kritisches Denken immer neue Bewegung. Ein Diözesanbischof europäischen Formates, dessen Wirken stets von großem Respekt vor dem Amt geprägt war. Das zeichnet ihn nicht zuletzt als eine herausragende Persönlichkeit des österreichischen Katholizismus aus. Ich freue mich, dass ihm als Anerkennung für sein Wirken heute die Ehrenbürgerschaft der steirischen Landeshauptstadt verliehen wird.“