20151020-IMG_1617 1920x1280

CEBLO (Chief Executive Blackout Officer) - Österreichs ERSTER Blackout-Schutz-Manager Walter Schiefer.

CEBLO (Chief Executive Blackout Officer) - Österreichs ERSTER Blackout-Schutz-Manager Walter Schiefer.

Stromausfall-Vorsorge in Österreich wird verstärkt

Montag, 04. Oktober 2021

Der ehemalige Geschäftsführer der Feistritzwerke in Gleisdorf Walter Schiefer beschäftigt sich seit mehr als zwei Jahrzehnten mit der Thematik einer Blackout-Vorsorge bei der Energie. Er gründete daher nach seinem Ausscheiden die D.E.U.S. (Digitalisierung, Effizienz, Umwelt, Sicherheit) Consulting GmbH. Aufgrund seiner Beschäftigung mit der Blackout-Thematik zeigt er sich zufrieden, dass darüber verstärkt in der Öffentlichkeit diskutiert wird. Schiefer ist auch geistiger Eigentümer des „Blackout Schutzpaket Drei-Säulen-Selbsthilfe mit Sonnenstrom“, welches in dutzenden österreichischen Gemeinden aufgrund seiner Initiative bereits installiert worden ist.

In einer Aussendung reagiert der Blackout-Experte auf eine kürzlich erfolgte Meldung der Austria Presse Agentur (27.9.2021). Dort heißt es unter anderem:

Die Vorkehrungen gegen ein „Blackout“ in der Stromversorgung in Österreich werden verstärkt. Dazu haben am Montag Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) und der Vorstand des Hochspannungsnetzbetreibers APG einen Kooperationsvertrag unterzeichnet. Die Polizei kann damit ein, zwei Stunden früher gewarnt werden. Die APG kann binnen längstens 20 bis 30 Stunden die Versorgung wiederherstellen, zeigen Simulationen. Jedoch wird das Stromsystem durch die Erneuerbaren immer anfälliger. „Wir diskutieren den Erzeugungsausbau, vernachlässigen aber das Gesamtsystem“, monierte der technische Vorstandsdirektor der Austrian Power Grid (APG), Gerhard Christiner, vor Journalisten mit Blick auf Windkraft und Photovoltaik. Zur Netzstabilisierung hat die APG erneut Verträge mit Gaskraftwerken abgeschlossen, um bei Bedarf Leistung abrufen zu können. Heuer habe man schon 160 Mal zur Netzstabilisierung eingreifen müssen.

Die Reaktion von CEBLO (Chief Executive Blackout Officer) – Österreichs ERSTER Blackout-Schutz-Manager Walter Schiefer:

Fakt ist: Bundesinnenminister und APG Vorstand schließen ein Blackout nicht AUS! Beim Blackout Schutz dürfen Bürgermeisterinnen/Bürgermeister jedoch diese Tatsachen keinesfalls übersehen:

Weder Polizei noch Bundesheer noch APG können für eine funktionierende Infrastruktur in den österreichischen Gemeinden sorgen!

Die Daseinsvorsorge, auch beim Blackout, ist für die Aufrechterhaltung der Grundbedürfnisse und für ein geordnetes Zusammenleben in jeder Gemeinde lebenswichtig!

Darauf müssen sich die Gemeinden mit den Feuerwehren, mit den Infrastruktur-System-Erhaltern und mit der Bevölkerung aber SELBST vorbereiten.

Gemeinden, die mit der Bevölkerung und den Infrastrukturbetrieben das „Blackout Schutzpaket 3-Säule-Selbsthilfe mit Sonnenstrom“ umgesetzt haben, werden diese Herausforderung gut meistern.

Denn dort fließt Wasser aus der Wasserleitung, können die Sanitäranlagen in der Wohnung genutzt werden. Wurde bei Lebensmitteln, Licht, Medikamenten und anderen Gebrauchsgegenständen eigenständig, wie vom Zivilschutzverband empfohlen, vorgesorgt, dann sind wichtige Grundbedürfnisse im eigenen Wohnraum gedeckt.

Chaos und Panik wird vermieden, weil eine gerüstete, über Blackout informierte Bevölkerung, vorbereitete Gemeinde – und Infrastruktur Einsatzkräfte in der Krise wissen, was zu tun ist.