Ritterschlag für die Med Uni Graz

5.000 Studierende und 2.500 Mitarbeiter:innen

Für jede gute Idee kommt ihre Zeit. Hellmut Samonigg, damals, im Jahr 2004, Vizerektor an der Med Uni Graz, hatte die Vision von einem modularen, dynamischen, durchwegten und kommunikativen Campus für die Universität. 2017 wurde das Modul 1 eröffnet und im Mai 2023 wird es die Eröffnung des gesamten Campus geben. „Mittlerweile zählt die Med Uni Graz“, so Rektor Hellmut Samonigg, „heute knapp 5.000 Studierende und 2.500 Mitarbeiter:innen.“

Ein aktuelle Nachricht, die auch österreichweit registriert worden ist: Letztes Jahr erreichte die Med Uni Graz erstmals einen Platz unter den 200 Universitäten weltweit – Platz 196. Heuer rangiert sie bereits auf Platz 168 und hat sich damit quasi „einen Ritterschlag geholt“, so Rektor Hellmut Samonigg bei der Vorstellung des Gesamtprojekts Med Uni Graz. Die Erfolgsfaktoren der jungen Universität – die Medizinische Fakultät gab es an der Karl-Franzens-Universität Graz seit Jahrhunderten – mit ihrem neuen Campus aus seiner Sicht:

Genügend Raum für innovatives Lernen und für die Forschung. Allein für Wissenschafter:innen stehen insgesamt Laborflächen in einer Gesamtgröße von mehr als zwei Fußballfeldern für hochkarätige biomedizinische Forschung bereit, ergänzt um großzügige Hörsäle, Seminarräume und spezielle Lehrflächen für die Ausbildung von Studierenden. Eine Mensa, ein Café, Serviceeinrichtungen und viele Plätze zum Lernen, Entspannen und Kommunizieren machen das Campusfeeling perfekt. Weiters das Zusammenspiel von Infrastruktur und Innovationsgeist, auch orientiere sich das Forschungsportfolio am Puls der Zeit. Die Zahl der hochrangigen wissenschaftlichen Publikationen habe sich vervierfacht.

Der Med Uni Graz gelingt mit 67 Millionen Euro auch eine hohe Einwerbung von Drittmitteln. Das innovative Studienangebot und die hohen Qualitätsstandards sowie Lernzielkataloge für alle Grundstudien stellen eine Besonderheit dar. Die Grazer Medizinische Schule ist eine weitere Klammer für den Fortschritt und läuft unter der Flagge „Pioneering Minds – Research and Education for Patients’ Health and Well-being“. Dieser Ansatz und dessen Umsetzung sind in dieser Form ein Alleinstellungsmerkmal der Med Uni Graz.

Angesprochen auf die nötigen Einsparungen von Energie merkt Rektor Hellmut Samonigg an, dass die Med Uni Graz von ihrer Konzeption schon über nachhaltige Energiesysteme verfügt, wie Geothermie und Photovoltaik. So rasch wie möglich werden auch weitere bereits geplante Photovoltaik-Flächen installiert und Einsparungen diskutiert. Für nicht machbar hält er die Absenkung der Raumtemperaturen auf 19 Grad, wenn jemand den ganzen Tag sitzend im Büro verbringt.

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert

KULTUR. Licht Punkt Strich


MFL LIEZEN: „Jahrhundertauftrag“ für Verkehr auf Schiene



Krafttanken im Bayerischen Wald



Natursäfte: Doppel-Landessieg für 2 Asse



HEIZEN: Bereits 13 Brandtote und 3 CO-Verunglückte



AUTONOMES FAHREN: Virtuelle Crash-Szenarien