Steiermark: 300 Rodelunfälle erwartet

Trotz hohem Unfallrisiko stagniert Helmquote

Der Fachbereich Sport- und Freizeitsicherheit im KFV rechnet für die Wintersaison 2022/23 in der Steiermark mit rund 300 Spitalsaufenthalten nach Rodelunfällen. Empfindlichster Körperteil für tödliche Verletzungen ist eindeutig der Kopf. Erhebungen des KFV zeigen allerdings ein ernüchterndes Bild: Während die Helmtragequote auf Österreichs Skipisten bereits bei mehr als 90 Prozent liegt, pendelt sie auf Rodelpisten weiter unter 40 Prozent. Das KFV ruft daher zum Tragen von Helmen auf und gibt weitere nützliche Tipps für unbeschwerten Rodelspaß.

Die Rodelsaison 2022/23 ist erst vor Kurzem angelaufen, doch es hat in Österreich bereits etliche schwere Rodelfälle gegeben. Zugleich werden aber auch Erinnerungen an den Winter 2021/22 wach. Ein Elternteil saß damals hinter einem Kleinkind auf der Rodel, verlor beim Fahren die Kontrolle und prallte gegen ein Hindernis. Lebensgefährliche Verletzungen beim Kind waren die Folge. Auch zahlreiche andere Eltern gehorchen intuitiv ihrem Beschützerinstinkt und platzieren ihr Kleinkind vor sich sitzend auf der Rodel, damit sie es besser im Blick behalten.

Im Fall eines Aufpralls auf ein Hindernis ist das Verletzungsrisiko für die Kinder allerdings deutlich geringer, wenn diese hinten sitzen. Das haben computersimulierte Crashtests von KFV und TU Graz ergeben. Hinten sitzende Kinder prallen nämlich nicht direkt auf die oft sehr harten Hindernisse, sondern auf den Rücken des Erwachsenen. Vorne sitzende Kinder würden hingegen durch die Wucht des Aufpralls vom Elternteil noch zusätzlich gegen das Hindernis gedrückt.

Erhebungen des KFV auf Rodelpisten

KFV-Tests haben zudem eindeutig ergeben, dass ein Helm das Verletzungsrisiko bei einem Aufprall mit dem Kopf deutlich reduziert. Allerdings ist die Helm-Disziplin in Österreich noch äußerst gering, wie Johanna Trauner-Karner, Leiterin der Abteilung Sport- und Freizeitsicherheit im KFV, weiß: „Wir führen regelmäßig auf den Ski- und Rodelpisten in ganz Österreich Standarderhebungen durch. Daher wissen wir, dass sich zwar die ohnehin schon hohe Helmtragequote auf den Skipisten in den vergangenen Jahren weiter verbessert hat. Auf den Rodelpisten stagniert allerdings der Anteil seit Jahren auf niedrigem Niveau“, warnt die Expertin. Demnach haben in den vergangenen sieben Jahren durchschnittlich mehr als 93 Prozent auf den Skipisten in Österreich einen Helm getragen, auf den Rodelpisten waren es nur 37 Prozent.

Rodelunfall-Erhebungen des KVF in Krankenhäusern

„Wir rechnen für die angelaufene Wintersaison 2022/23 damit, dass zirka 300 in der Steiermark dauerhaft wohnhafte Personen aufgrund von Unfällen mit Rodeln oder Bobs im Krankenhaus behandelt werden müssen“, erklärt Trauner-Karner. Die Einschätzung basiert auf Befragungen des KFV in Österreichs Spitälern unter den heimischen Opfern von Sport- und Freizeitunfällen sowie auf Hochrechnungen im Rahmen von IDB Austria.

Knochenbrüche (65% der Befragten) sowie Sehnen- und Muskelverletzungen (14%) rangieren unter den Verletzungen beim Rodeln im 10-Jahresdurchschnitt an der Spitze. Rund jeder fünfte Rodelunfall basiert auf einem Zusammenprall mit Personen, Bäumen, Schneewänden oder anderen Hindernissen. Kollisionen sind sogar der Hauptgrund für besonders schwere Verletzungen.

Die Leiterin der Abteilung Sport- und Freizeitsicherheit im KFV appelliert daher angesichts der beginnenden Rodelsaison an die Erwachsenen, mit gutem Beispiel voranzugehen. „Bitte tragen Sie unbedingt einen Helm und achten Sie darauf, dass das auch Ihre Kinder tun. Rodeln ist zwar ein wunderbares Freizeitvergnügen im Winter, aber es ist entgegen dem Klischee keine ungefährliche Sportart. Unsere Tests haben gezeigt, dass bereits bei einem Aufprall mit einer Geschwindigkeit von 10 km/h ohne Helm schwerste Verletzungen entstehen können.“

Präventionstipps des KFV für sicheres Rodelvergnügen

  • Gute Grundausrüstung ist wichtig: Winterfeste Kleidung, Handschuhe, festes Schuhwerk, Skibrille und Helm sollten beim Rodelausflug nicht fehlen. 
  • Vor der Benutzung die Rodel auf Schäden überprüfen. 
  • Sperren und Warnhinweise dürfen keinesfalls ignoriert werden. 
  • Nur bei guter körperlicher Konstitution die Rodelpiste benutzen. 
  • Falls der Aufstieg zu Fuß erfolgt, sollte man möglichst am Rand der Rodelbahn gehen, um die Bahn freizuhalten. Auch bei der Abfahrt ist Rücksicht auf andere sehr wichtig. 
  • Die Wahl der Abfahrtsstrecke und Abfahrtsgeschwindigkeit sollten dem eigenen Können entsprechen. 
  • Nicht mit dem Kopf voran Sitzen man zu zweit auf der Rodel, sollte die kräftigere/schwerere Person vorne sitzen. 
  • Der Konsum von Alkohol ist vor oder beim Rodeln tabu. 
  • Auf Nachtrodelpisten ist eine Stirnlampe und reflektierende Kleidung 
  • Die Art des Bremsens ist laut KFV-Tests ausschlaggebend. Den kürzesten Bremsweg (bei einer Geschwindigkeit von 25 km/h) gab es mit speziellen Rodelhandbremsen (7 Meter), dann folgen Aufkanten (8,7 Meter), das Bremsen mit Spikes an den Schuhen (10 Meter) sowie das Bremsen mit Winterschuhen (14,7 Meter). 
  • Wer mit Winterschuhen bremst, sollte nicht mit den Fersen bremsen, sondern die kompletten Fußsohlen dicht neben den Kufen auf die Rodelbahn aufsetzen.

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert

KULTUR. Licht Punkt Strich


MFL LIEZEN: „Jahrhundertauftrag“ für Verkehr auf Schiene



Krafttanken im Bayerischen Wald



Natursäfte: Doppel-Landessieg für 2 Asse



HEIZEN: Bereits 13 Brandtote und 3 CO-Verunglückte



AUTONOMES FAHREN: Virtuelle Crash-Szenarien