Ziel sind mehr gesunde Lebensjahre

In einem umfangreichen, partizipativen Prozess wurden die steirischen Gesundheitsziele nach 15 Jahren aktualisiert. Erstmals vorgestellt wurden sie bei der 17. Steirischen Gesundheitskonferenz im Messecongress Graz. Wie die steirischen Gesundheitsziele zu mehr gesunden Lebensjahren beitragen, zeigte sich u. a. in den Keynotes zu Themen wie psychische Gesundheit, Arbeit und Bewegung und in einer Podiumsdiskussion.

Die Steiermark ist ein Bundesland mit hoher Lebensqualität. 83 Prozent der steirischen Bevölkerung bewerten die eigene Lebensqualität als hoch oder sehr hoch. Die Gesundheitsziele sollen dazu beitragen, dass dies auch weiterhin so bleibt. 

„Für die Gesundheit jedes und jeder Einzelnen sind vielfältige Rahmenbedingungen ausschlaggebend, die sich im Laufe der Zeit auch verändern. Mit der Weiterentwicklung der Gesundheitsziele wird diesen Veränderungen Rechnung getragen. Sie tragen wesentlich dazu bei, mehr gesunden Lebensjahre und eine hohe Lebensqualität in der Steiermark zu ermöglichen“, sagt Gesundheitslandesrätin Juliane Bogner-Strauß.

„Es ist bekannt, dass Österreich bei der Zahl der gesunden Lebensjahre deutlich hinter vergleichbaren europäischen Staaten rangiert – ein Faktum, das wir keinesfalls achselzuckend zur Kenntnis nehmen dürfen. Die aktualisierten Gesundheitsziele tragen diesem Umstand Rechnung und setzen dort an, wo wir hoffentlich besonders viele Steirerinnen und Steirer erreichen. Es ist ja fast paradox: Alle wollen gesund bleiben, aber nur wenige sind bereit, dafür auch etwas zu tun. Die Palette reicht von mangelnder Bewegung bis hin zur viel zu geringen Inanspruchnahme von Vorsorgeuntersuchungen. Wir müssen daher unsere Bemühungen, die Gesundheitskompetenz zu steigern, weiter intensivieren“, lautet das Plädoyer der ÖGK-Landesstellenausschuss-Vorsitzenden Josef Harb und Vinzenz Harrer.

Michael Koren und Bernd Leinich, Geschäftsführer des Gesundheitsfonds Steiermark zum partizipativen Entwicklungsprozess: „Für die Überarbeitung der Gesundheitsziele wurde analysiert, inwieweit die Ziele umgesetzt und sich der Gesundheitszustand der Bevölkerung verändert hat. In den Prozess waren u. a. Vertreterinnen und Vertreter aus den Büros aller Regierungsmitglieder, der Fachbeirat für gendergerechte Gesundheit und die Österreichische Gesundheitskasse involviert. Gesundheit ist eine Querschnittsmaterie, die unterschiedlichen politischen und gesellschaftlichen Bereiche betrifft.“

Die Steirischen Gesundheitsziele im Überblick:

  • Gemeinsam die Lebensqualität und das Wohlbefinden stärken
  • Lebenswelten gesundheitsförderlich und nachhaltig gestalten
  • Durch sozialen Zusammenhalt die Gesundheit stärken
  • Die Vielfalt von Zielgruppen berücksichtigen
  • Gesundheitliche Chancengerechtigkeit für alle Menschen in der Steiermark sicherstellen
  • Die psychische Gesundheit der Steirer:innen stärken
  • Mit Ernährung die Gesundheit der Steirer:innen fördern
  • Mit Bewegung und Sport die Gesundheit der Steirer:innen fördern
  • Kompetenzen im Umgang mit Sucht fördern und schädliche Auswirkungen verringern
  • Die Steiermark gesundheitskompetent gestalten
  • Das Gesundheits- und Pflegewesen zukunftsfähig und gesundheitsförderlich gestalten
  • Gesunde und zukunftsfähige Arbeitsbedingungen schaffen
  • Gesundheit durch Klima- und Umweltschutz fördern

Weitere Informationen finden Sie HIER

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert


Jüdisches Leben in Graz



Der Kia EV6 und "Strong Arnie"



Nun lässt ER die Puppen tanzen



Grazer Forscher arbeiten mit Flüssigsalzreaktor



Steirerkrone lobt sich: „50 Jahre Mut“


Am Fuschlsee kommt Winterlaune auf



Schande für Europa: Das Martyrium von Julian Assange