1.7.-1.8.: Der Krieg in der Ferne

Prolog zum steirischen herbst im Sommer

Mit einer Sonderschau in der Neuen Galerie Graz beginnt der steirische Herbst bereits im Sommer. Unter dem Titel „Der Krieg in der Ferne“ lenkt man zur 55. Festivalausgabe den Blick auf Russlands Angriffskrieg in der Ukraine ‒ ein Konflikt, dessen Relevanz und Nähe nicht mehr zu übersehen ist. Die Ausstellung präsentiert von 1. Juli bis 1. August historische und zeitgenössische Videokunst und Filme. Sie bieten einen individuellen, ernüchternden und menschlichen Blick auf aktuelle Ereignisse, die sonst mit militärischen oder geopolitischen Begriffen erklärt werden.

 „Ich bin seit fast zehn Jahren nicht mehr in Russland, aber ich fühle mich - wie viele andere Russen auch – schuldig“, erklärt Ekaterina Degot, Intendantin des steirischen herbst und gebürtige Russin bei der Präsentation vor Journalisten. Sie habe sich bewusst aus dem Programm der Sonderausstellung herausgehalten.

Die meisten Beiträge der Sonderschau sind zwischen den Jahren 2018 bis 2021 entstanden. „Die Künstler lebten damals quasi schon in der Zukunft und zeigen in ihren Beiträgen den Krieg in seiner ganzen Abtrünnigkeit. Bereits seit acht Jahren gibt es den Krieg auf der Halbinsel Krim und Donbass. Der Krieg war in unseren Köpfen lange Zeit weit weg“, kommt Kurator David Riff auf den Titel der Ausstellung zu sprechen. Der Krieg sei demnach schon länger im Anmarsch und quasi aus der Ferne gekommen.

Im Rahmen der Sonderschau finden am 1. Juli Podiumsdiskussionen und Artist Talks statt, bei denen die Folgen der imperialen Geschichte und der neoliberalen Gegenwart in Mittel- und Osteuropa erörtert werden und der Ukrainekrieg in einen breiteren Kontext gestellt wird. 

Ein Krieg in der Ferne. Prolog
Die umkämpfte Ukraine in Videokunst und Film 

Neue Galerie Graz, Joanneumsviertel, 8010 Graz
Eröffnung: 01.07.2022, 19 Uhr
Dauer: 01.07.‒01.08.2022
Kuratiert von Mirela Baciak und David Riff
Teilnehmende Künstler: Pavel Brăila, Oleksandr Dovzhenko, Dana Kavelina, Zoya Laktionova, Kateryna Lysovenko, Mykola Ridnyi, Philip Sotnychenko
www.neuegaleriegraz.at

Eine Kooperation von steirischer herbst ’22 und Neue Galerie Graz/Universalmuseum Joanneum

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert

FERIEN: Freier Eintritt ins Universalmuseum Joanneum für alle unter 19

ATELIER M. AUER: Ein Erlebnis für alle Sinne

FREIZEIT: Gipfelbaden auf der Riesneralm – jetzt auch bis Sonnenuntergang