Follow me Award 2022: Start für die Wahl zum Nachfolgebetrieb des Jahres

Zwölf steirische Nachfolgebetriebe sind auch heuer wieder für den „Follow me Award“ nominiert. Sie stehen ab 1. Oktober in zwei Kategorien für den Titel „Nachfolgebetrieb des Jahres“ zur Wahl, gevotet wird bis Ende Oktober. Ziel ist es, mit diesen Erfolgsgeschichten auch anderen potenziellen Nachfolgerinnen und Nachfolgern Mut und Zuversicht in herausfordernden Zeiten zu geben und auf die Option Nachfolge als Alternative zur Neugründung aufmerksam zu machen.

Rund 6.400 Arbeiterbetriebe stehen in der Steiermark allein bis zum Jahr 2029 zur Nachfolge an. Von deren erfolgreichen Weiterführung hängen in unserem Bundesland an die 80.000 Arbeitsplätze ab. Aus diesem Grund wurde auch die Nachfolgeinitiative „Follow me“ ins Leben gerufen. Diese hilft Übergeber und potenzielle Übernehmer zusammen zu bringen und unterstützt gemeinsam mit dem steiermarkweiten Partnernetzwerk beim gesamten Nachfolgeprozess. Denn ein Unternehmen von einer Generation in die nächste – ob innerhalb der Familie oder außerhalb – erfolgreich in die Zukunft zu führen, ist eine große Herausforderung, die ausreichende Vorbereitung samt externer Unterstützung erfordert.

Erfolgsgeschichten können hier für den „Follow me Award“ nominiert werden. Dabei stehen Betriebe aus sämtlichen steirischen Regionen im  Mittelpunkt, die den Generationenwechsel erfolgreich gemeistert haben. Einerseits zeigen steirische Nachfolgerinnen und Nachfolger, welche Erfolgsfaktoren sie dabei berücksichtigt haben. Andererseits soll durch die Öffentlichkeitsarbeit bei künftigen Nachfolgenden das Bewusstsein für die Chance geschaffen werden.

Präsentationen der Kandidatinnen und Kandidaten im Detail gibt es online unter: http://followme.nachfolgen.at/voting/

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert


Jüdisches Leben in Graz



Der Kia EV6 und "Strong Arnie"



Nun lässt ER die Puppen tanzen



Grazer Forscher arbeiten mit Flüssigsalzreaktor



Steirerkrone lobt sich: „50 Jahre Mut“


Am Fuschlsee kommt Winterlaune auf



Schande für Europa: Das Martyrium von Julian Assange