Anmut, Rhythmus, Dynamik und Schnelligkeit

WM der Ästhetischen Gruppengymnastik 2022: 24. bis 27. November in Graz

Graz wird wieder einmal zur WM-Stadt. Am 26. und 27. November werden im Raiffeisen Sportpark die Weltmeisterschaften in der Ästhetischen Gruppengymnastik (AGG) ausgetragen, bereits am 24. und 25. November findet in der gleichen Halle, quasi zum Aufwärmen, der Steiermark Cup, der als B-Competition zur weltweit zweithöchsten Kategorie zählt, statt.

Insgesamt 156 Teams aus 20 Ländern werden sich an den vier Bewerbstagen auf dem 13 mal 13 Meter großen Teppich den Punkterichterinnen und -richtern stellen. „An der Weltmeisterschaft dürfen pro Land maximal drei Mannschaften teilnehmen, wobei es sich jeweils um Vereinsteams handelt,“ sagt Bernd Pazolt, der Chef des Organisationskomitees. „Um den zahlreichen Sportlerinnen und wenigen Sportlern, die nicht in den WM-Teams stehen, auch die Möglichkeit auf ein Antreten zu geben, haben wir eben auch den Steiermark-Cup ins Programm genommen.“

Finaleinzug als großes Ziel der Tanzfabrik

Dass Graz bereits zum zweiten Mal Austragungsort der WM ist, liegt vor allem an Viktoria und Pascal Chanterie, die es 2018 bei der Vergabe in Cartagena (Spanien) schafften, Mitbewerber aus Australien, Estland und der Türkei auszustechen und der Steiermark die Titelkämpfe zu sichern. 

Die beiden fungieren auch als Trainer-Duo für die Grazer Tanzfabrik, die Österreich mit je einem Team bei der WM und beim Steiermark Cup vertreten wird. „Auch wenn die Top-Nationen wie Finnland, Bulgarien, Japan oder Estland für unsere Mädchen außer Reichweite sind, setzen wir uns mit dem Einzug unter die besten zwölf Mannschaften dennoch ein ambitioniertes Ziel“, sagt Pascal Chanterie. Unbegründet sind die Hoffnungen  auf einen Finalqualifikation  nicht –  bei der WM 2021 in Helsinki waren die Grazerinnen auf Rang 14 gelandet, beim Weltcup in Tallinn (März 2022) hatte es, bei schwächerer Besetzung, Platz 7 gegeben.

Grazer Sportlerinnen in Österreich allein auf weiter Flur

Warum ausgerechnet zwei Grazer Mannschaften Österreich vertreten? Pascal Chanterie: „Weil wir beim ATG bundesweit die Einzigen sind, die diesen Sport betreiben. Während in den meisten anderen Ländern AGG von kleinauf ausgeübt wird, kommen unsere Athletinnen durchwegs aus der Rhythmischen Sportgymnastik, fangen also erst im Erwachsenenalter intensiv damit an.“ Wie etwa auch Julia Meder, die achtfache Gruppen-Staatsmeisterin und dreifache WM-Teilnehmerin.

Während in der Rhythmischen Gymnastik mit fünf Geräten (Ball, Band, Keulen, Reifen, Seil) geturnt wird, kommt es bei der Ästhetischen Gruppengymnastik auf harmonische, rhythmische und dynamische Bewegungen an, wobei im Zuge der etwa zweieinhalb Minuten langen Übung eine Geschichte erzählt werden soll. Eine Wettkampfgruppe besteht aus sechs bis zehn Gymastinnen.

1600 Personen sorgen für fast 7000 Nächtigungen

Insgesamt gehen rund 1150 Teilnehmerinnen und drei männliche Akteure an den Start, in Summe sorgt der etwa 1600 Personen umfassende WM-Tross für fast 7000 Nächtigungen in der Stadt Graz. 156 Vereinsteams (Weltmeisterschaft: 61 Mannschaften, Steiermark-Cup: 95 Mannschaften) aus folgenden Ländern nehmen an den beiden Bewerben teil:

Bulgarien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Italien, Japan, Kanada, Kasachstan, Lettland, Malaysia, Mexiko, Moldawien, Österreich, Spanien, Tschechien, Türkei, Ukraine und USA.

Als Veranstalter fungieren, wie bereits beim sehr erfolgreich abgewickelten Weltcup 2018 in der Merkur-Eisarena, der Allgemeine Turnverein Graz (ATG) und die e|motion sports group.

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert

KULTUR. Licht Punkt Strich


MFL LIEZEN: „Jahrhundertauftrag“ für Verkehr auf Schiene



Krafttanken im Bayerischen Wald



Natursäfte: Doppel-Landessieg für 2 Asse



HEIZEN: Bereits 13 Brandtote und 3 CO-Verunglückte



AUTONOMES FAHREN: Virtuelle Crash-Szenarien