Impfpflicht erst ab 18

Anerkannter Kinderarzt Reinhold Kerbl spricht sich dafür aus

Foto: Klipp/Pixabay

Die angekündigte und kommende Impfpflicht wird immer fragwürdiger. Auch der renommierte obersteirische Kinderarzt Reinhold Kerbl vom LKH Hochsteiermark – er ist auch Generalsekretär der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde – ist gegen eine Impfpflicht der 14- bis 18-Jährigen. Eine Impfpflicht könne nicht nur körperliche Symptome auslösen, sondern in weiterer Folge auch psychosomatische, erklärt er in einem Gespräch mit der „Kleinen Zeitung“ (13.1.2022). Für die neue Virus-Variante Omikron käme die Impfpflicht ohnehin zu spät, so Kerbl. Eine Impfung der unter 18-Jährigen würde im Übrigen keinen epidemiologischen Vorteil ergeben.

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert

Es ist angerichtet: Grazer entwickeln fermentiertes Superfood

Red Bull Ring: Auf Rädern, mit Raupen und Kufen oder im Gelände

AUSGEZEICHNET: Steirer holt "Oscar" der Campingbranche

Kia Niro: Innovative zweite Generation

INDUSTRIE: Pandemie ein Problem, aber: Arbeitskräftemangel Thema Nummer 1

TERMINE: Schauspielhaus Graz im Februar