Brus-Herzeigung in der Neuen Galerie Graz

Grazer Sammler ermöglicht spannende Retrospektive

Der Steirer Günter Brus, 84, gilt international als einer der bedeutendsten lebenden Künstler Österreichs. Unter dem Titel „Herzeigung“ wird bis 5. März 2023 im Bruseum in der Neuen Galerie Graz erstmals die in ihrem Umfang und ihrer Qualität wohl herausragendste Privatsammlung zum Werk von Günter Brus präsentiert. Die THP Privatstiftung konnte über die letzten Jahrzehnte eine umfangreiche Sammlung des Künstlers aufbauen, die von einem seiner ersten Aquarelle aus den späten 1950er-Jahren bis zu den neuesten Arbeiten aus dem Corona-Lockdown 2020 reicht.

Hinter dem Kürzel THP verbirgt sich nach Klipp-Recherche in offiziellen Quellen Theodor Poppmeier. Er ist auch Mitgesellschafter und Mitgründer der Spar-Konzerns. Der Grazer Kunstliebhaber – er entstammt einer alteingesessenen Kaufmannsfamilie in der Landeshauptstadt – sammelt seit seiner Jugend und hat eine Leidenschaft für das Ungewöhnliche, Fragmentarische und Skizzenhafte entwickelt. Es verwundert daher nicht, dass er einen Fokus seiner Sammeltätigkeit gerade auf Günter Brus gerichtet hat.

Es gibt keine vergleichbare Privatsammlung, die mit Hauptwerken aus allen Schaffensperioden aufwarten kann und somit eine Retrospektive des Künstlers aus einer einzigen Sammlung ermöglicht. Viele der Arbeiten waren in den letzten Jahren in den wichtigsten Ausstellungen zum Leben und Werk von Brus zu sehen. Das Bruseum konnte von Anfang an auf die Großzügigkeit der THP Privatstiftung bauen und so waren Werke der Sammlung in zahlreichen Ausstellungen als Leihgaben vertreten. Die nunmehrige Präsentation folgt der Entwicklung des Künstlers chronologisch, doch können aufgrund des Umfangs gar nicht alle Arbeiten präsentiert werden. Zahlreiche Werke, vor allem Vintage-Fotografien der Aktionen, Editionen und Druckgrafiken, sowie einige Entwürfe und Vorlagen haben keinen Platz mehr in den Ausstellungsräumlichkeiten des Bruseums gefunden.

Ästhetik der Unabgeschlossenheit

Der 84-jährige Künstler, der international als einer der wesentlichen Begründer der Körperkunst gilt, hat ein Oeuvre von geschätzten 40.000 Zeichnungen. Kurator Roman Grabner: „Gerade der Handzeichnung haftet von jeher etwas Skizzenhaftes, Unvollendetes und Vorläufiges an, das trefflich mit einem Begriff, der sich aus der Kunst der Renaissance ableitet, als ,non-finito’ bezeichnet werden kann. Aus dem Italienischen für ,nicht’ bzw. ,unvollendet’ stammend, wird die Formulierung spätestens im 20. Jahrhundert zum Terminus technicus für eine Ästhetik der Unabgeschlossenheit.“

Gerade in dieser Unabgeschlossenheit spiegelt sich auch die Erkenntnis, dass das Ideal ästhetischer Vollkommenheit und der Anspruch einer allumfassenden Sammlung nicht erreicht werden kann. Die Zeichnung „Die Unvollendung“ aus dem Jahr 1987 zählt daher auch zu den Lieblingsarbeiten des Sammlers und kann als programmatisch für seine Sammeltätigkeit verstanden werden.

Mit seiner THP Privatstiftung zeigt sich Theodor Poppmeier als Sammler, der Werke zusammengetragen hat, um sie letztendlich für die Öffentlichkeit zu erhalten und zugänglich zu machen. Es sei ihm bis heute ein Grundanliegen, diese Werke unprätentiös und pragmatisch zu verleihen, wann immer dies gewünscht werde. In seinem Verständnis als Sammler spiegelt sich die Überzeugung, dass Kunstwerke immer der Öffentlichkeit gehören und man sie allenthalben als Leihgabe auf Lebenszeit sein Eigen nennen darf. Er stimmt hierin mit dem großen Schweizer Sammler Oskar Reinhart überein, der zur Eröffnung der ersten Gesamtausstellung seiner Sammlung im Kunstmuseum Bern 1939 seiner Überzeugung Ausdruck verliehen hat. „Kunstwerke gehören zwar rechtlich dem Einzelnen, sie sind jedoch in einem höheren Sinn Allgemeingut und ihr Besitzer darf sich letztlich nur als ihr Sachwalter auf Zeit betrachten.“ (Rudolf Koella)

Verdichtete Zusammenschau

Günter Brus hat seine Einzelausstellungen in Galerien oder Museen als „Herzeigungen“ bezeichnet und damit ungewöhnlich unzweideutig die bloße Funktion einer solchen Präsentation beschrieben: das Herzeigen der (neuen) Arbeiten. Seit 1975 zeichnet der Künstler für jede Einzelschau zudem eine eigene Einladung, die bereits die Stimmung und die Richtung der jeweiligen Ausstellung indizieren soll. Die gezeichneten Invitationen lesen sich daher wie eine verdichtete Zusammenschau seiner biografischen Wegmarken. 1977 betitelt er eine gemeinsame Ausstellung der Galerien Arte Arena und Jörg Stummer in der Schweiz mit Herzeigung. Diese Einladungszeichnung ist das titelgebende Blatt der numehrigen Werkschau. Das Bruseum freut sich, mit der Herzeigung der Kollektion der THP Privatstiftung nicht nur diese bedeutende Privatsammlung zeigen zu dürfen, sondern auch seit zehn Jahren wieder eine retrospektive Werkschau des Künstlers präsentieren zu können.

Günter Brus. Herzeigung
Eine Retrospektive aus der Sammlung der THP Privatstiftung
Laufzeit: 28.10.‒05.03.2023
Kuratiert von Roman Grabner
Information: +43-316/8017-9100, www.neuegaleriegraz.at
www.bruseum.at

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert


Jüdisches Leben in Graz



Der Kia EV6 und "Strong Arnie"



Nun lässt ER die Puppen tanzen



Grazer Forscher arbeiten mit Flüssigsalzreaktor



Steirerkrone lobt sich: „50 Jahre Mut“


Am Fuschlsee kommt Winterlaune auf



Schande für Europa: Das Martyrium von Julian Assange