ROTAHORN-Literaturpreis 2022 vergeben

Hauptpreis für Theodora Bauer, zweiter Preis für Sophia Lunra Schnack

Die Preisträger des Hans Roth-Literaturpreises „rotahorn“ und der Literaturzeitschrift „manuskripte“ stehen fest. Den Hauptpreis erhielt Theodora Bauer, mit dem zweiten Preis wurde Sophia Lunra Schnack geehrt. Die beiden Autorinnen überzeugten die Fachjury mit ihrem literarischen Können. Landeshauptmann Christopher Drexler und der Grazer Kulturstadtrat Günter Riegler überreichten die Prämierungen im Minoritensaal in Graz.

Theodora Bauer und Sophia Lunra Schnack wurden aus einer hochklassigen Shortlist talentierter Lyrik- und Prosa-Autor:innen ermittelt, die ein Naheverhältnis zu den „manuskripten“ pflegen. Hans Roth, Aufsichtsratsvorsitzender der Saubermacher Dienstleistungs AG: „In der Steiermark und in ganz Österreich gibt es viele Nachwuchstalente, die im Verborgenen schöpferisch tätig sind. Mit dem rotahorn möchten wir diesen Literaturschaffenden eine gesellschaftliche Blatt-Form bieten.“

Die Fachjury, bestehend aus den Autor:innen Barbara Frischmuth, Valerie Fritsch und Andreas Unterweger, dem Germanisten Julian Kolleritsch sowie den Kulturjournalisten Werner Krause, Christoph Hartner und Heinz Sichrovsky, lobte in ihrer Begründung die literarischen Leistungen: „In Theodora Bauers Literatur gehen Intelligenz und Humor, Wortmacht und Sprachwitz Hand in Hand. Der genaue Blick auf ihre Figuren und die sie prägenden Lebensumstände eröffnet immer wieder Raum für herrlich absurde Komik und scheut vor den großen Fragen, dem Beschreiben des (noch) nicht Beschreibbaren nicht zurück.“

Und in der Begründung für Sophia Lunra Schnack heißt es: „Sie schreibt hauptsächlich Lyrik, die sie in hochinteressante Prosaexperimente zu verwandeln weiß. So wird 2023 bei Otto Müller ihr Debütroman „feuchtes holz“ erscheinen, in dem sie die in einer Familiengeschichte aus dem Salzkammergut wirkenden Kriegstraumata literarisiert. Verse, nüchterne Prosa und märchenhafte Passagen verbinden sich zu einem faszinierend zeitlosen Rhythmus.“

Der als Förderpreis konzipierte „rotahorn“ wurde heuer auf 7.000 Euro erhöht – 4.000 Euro für den ersten und 3.000 Euro für den zweiten Preis. Die Jury nominiert Preisträger:innen aus dem Pool der Autor:innen, die in den „manuskripten“ publizieren bzw. sich für eine Publikation bewerben.

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert


Jüdisches Leben in Graz



Der Kia EV6 und "Strong Arnie"



Nun lässt ER die Puppen tanzen



Grazer Forscher arbeiten mit Flüssigsalzreaktor



Steirerkrone lobt sich: „50 Jahre Mut“


Am Fuschlsee kommt Winterlaune auf



Schande für Europa: Das Martyrium von Julian Assange