Salzburger Festrede: fulminant, beeindruckend

Foto: ORF TVthek

Der Autor und Essayist Ilija Trojanow hielt gestern eine fulminante Festrede zur Eröffnung der Salzburger Festspiele. Er geißelte darin die enthemmte Macht und Gier der Verantwortlichen sowie das Verhältnis von Kunst und Macht. So viel Tiefgang und Aktualität hat es wahrscheinlich noch nie bei einer Eröffnungsrede zu den Salzburger Festspielen gegeben.

Trojanow sprach auch die Mechanik der Gier offen an. Direkt nannte er den in Salzburg gefeierten, mittlerweile verstoßenen Dirigenten und Putin-Günstling Valery Gergiev. Diesen hatte der mittlerweile als politischer Gefangener inhaftierte russische Oppositionelle Alexej Nawalny einst als „Großgrundgewinnler“ entlarvt. Der, vor allem in Italien, eine Vielzahl luxuriöser Immobilien sein Eigen nenne.

Trojanows Fazit: „Wenn Wohlstand nur entstehen kann, indem Mitmenschen geknechtet werden und Natur zerstört wird, dann wird es höchste Zeit, das System zu ändern, nicht nur die Sponsoring-Regeln.“

Festrede zum Nachschauen in der ORF tvthek

... zum Nachhören auf Ö1

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert


GESUNDHEIT. Wenn Stress dem Körper zusetzt. Der Weg zu einem gesunden Rücken



FREIZEIT. Stürzen mit dem e-Bike … auf Tour durch die Salzburger Fuschlseeregion



KULINARIK. So genießt man das Grillgut gesund



JUNGE WIRTSCHAFT. Echt „stoak steirisch“



FESTIVAL. Am 26./27. August gibt's wieder das Chiala Afrika Festival im Grazer Augarten


REISEN für jede Vorliebe: Auszeit vom Alltag mit Weltweitwandern



BUCH. Mit den Öffis wandern – fürs Klima!