FC Bayern: Sichtschutz aus der Steiermark schützt vor Blicken von „Spionen“

69 Senkrechtmarkisen werden momentan vom neuen WOUNDWO-Produktions-Kompetenzzentrum für Sonnenschutzlösungen in Gabersdorf – via Fachhändler und mit Unterstützung von „Shadesign“ als Konfektionär – an die Münchner Säbener Straße zum FC Bayern München ausgeliefert.

Dort wird das steirische Produkt als Sichtschutz rund um einen zweiten bisher vor Blicken von „Spionen“ ungeschützten Trainingsplatz des deutschen Rekordmeisters zum Einsatz kommen. Die Auftragssumme beläuft sich dabei insgesamt auf einen sechsstelligen Betrag.

„Der Verein hat sich für unsere Lösung entschieden, ohne dass eine Kooperation oder ähnliches zugrunde liegt. Wir dürfen davon ausgehen, dass sich der FC Bayern München aufgrund der Qualität und der hohen Individualität – wir können unsere Produkte in den unterschiedlichsten Dimensionen, Farben und Anforderungen herstellen – für WOUNDWO entschieden hat“, betont Geschäftsführer Kuss.

Der Traditionsclub spielt mit der Lösung jedenfalls in der Champions League des Sichtschutzes: Die digital gesteuerten Markisen bestehen aus robusten Aluminium-Strangpress-Profilen. Der größte Vorteil: Im Gegensatz zu den am anderen Trainingsplatz genutzten Vorhängen, kann die steirische Lösung auf Knopfdruck den Platz vor fremden Blicken schützen. Dem Geheimtraining der Bayern-Stars steht so nun nichts im Weg.

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert


Jüdisches Leben in Graz



Der Kia EV6 und "Strong Arnie"



Nun lässt ER die Puppen tanzen



Grazer Forscher arbeiten mit Flüssigsalzreaktor



Steirerkrone lobt sich: „50 Jahre Mut“


Am Fuschlsee kommt Winterlaune auf



Schande für Europa: Das Martyrium von Julian Assange