Große Sorgen im Wohnbau

Energiekosten, Bau- und Immobilienpreise steigen stark

Gerhard Fabisch, Vorstandsvorsitzender der Steiermärkischen Sparkasse und Andreas Kaim, Vorstand der s Bausparkasse präsentierten in Graz kürzlich die Daten einer von IMAS durchgeführten aktuellen Wohnstudie. Seit 1. August dieses Jahres gelten bekanntlich neue Kreditregeln im Zusammenhang mit dem Kauf und der Miete von Wohnraum. Die Schuldendienstquote darf maximal 40 Prozent sein – monatliche Rate in Bezug zum Haushaltseinkommen. Weiters: 20 Prozent Eigenmittelanteil an der Kreditsumme inklusive Nebenkosten sowie 35 Jahre als maximale Laufzeit eines Kredits.

Die durchschnittliche Höhe bei der Vergabe von Darlehen belief sich bis jetzt auf 150.000 Euro, die erhobene Laufzeit betrug 22 Jahre. „Aufgrund der neuen Kreditregeln“, so Gerhard Fabisch, „geht die Nachfrage spürbar zurück.“ Weitere Faktoren, welche den Wohnungsmarkt und die Bautätigkeit und damit natürlich auch die Mieten, die monatlichen Wohnkosten, aktuell nach oben schnellen lassen, sind die dramatisch steigenden Energiekosten, aber auch die Erhöhung der Preise bei den Baumaterialien. Diese belief sich laut der Studie auf 16 Prozent. Die gegenwärtige Entwicklung zeigt aber, dass der Trend weiter nach oben geht.

Wer in Graz Wohnungseigentum erwerben will, der muss bei Erstbezug mit einem Quadratmeterpreis von 4.500 Euro rechnen. Beim Kauf von gebrauchten Immobilien liegt der durchschnittliche Marktpreis bei 2.800 Euro pro Quadratmeter.

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert


FREIZEIT. Der Bergherbst im Zillertal



REISEN. Von Graz in die Sonne



SPOTS. VinziNest feierte 30 Jahre „Zuflucht für Schutzlose“



GESUNDHEIT. ​KAGes sagen Lebensmittelabfällen den Kampf an



Unterwasserrugby: STC Graz ist stärkstes Mixed-Team


Tag der Seelischen Gesundheit am 7. Oktober



TU GRAZ: Forschung auf der Bühne