Steiermark setzt „Hoch-Kurs“ fort

Seit 1980 begeht die Welttourismusorganisation am 27. September den Welttourismustag, um auf die Bedeutung des Tourismus für die internationale Gemeinschaft, heuer unter dem Slogan „Rethinking Tourism“. Die Steiermark stellt dabei eines von vielen Mosaiksteinchen in dieser Billionen-Branche (Umsätze 2019: rund 1,5 Billionen* US $) mit über 150 Mitgliedsstaaten dar.

Hochrechnung Mai-August 2022

Nach vier von sechs Sommermonaten kann die Steiermark den „Hoch-Kurs“ fortsetzen: Im bisherigen Sommer 22 (Mai-Aug) wurden 1.828.300 Gästeankünfte mit 5.677.500 Übernachtungen erzielt. Dies bedeutet gegenüber dem Zeitraum vom Vorjahr +16,5 % bei den Ankünften und +10,2 % bei den Übernachtungen. Gegenüber 2019 (vor Corona) bedeutet dies +2,9 % bei den Ankünften und +5,8 % bei den Übernachtungen. Damit haben die Gastgeber in den 7.551 Hotelbetrieben mit 162.510 Betten in 11 Erlebnisregionen ein sehr erfreuliches Ergebnis erzielt.

Erster Tourismusbeirat in neuer Zusammensetzung

Besser hätten Datum und Slogan des Welttourismustages nicht gewählt werden können: Nach der Tourismus-Strukturreform im letzten Jahr hatte der erste richtige Tourismusbeirat mit den Geschäftsführern der Erlebnisregionen, des Referats für Tourismus und Steiermark Tourismus vor allem folgende Themen auf der Agenda: Planung der gemeinsamen Aktivitäten im Sommer 23 und Winter 23/24. Dabei gilt es klassisches Marketing mit kreativen Aktionen zu verbinden. (nicht im Bild: Erlebnisregion Graz)

* Quelle: Statista.com https://de.statista.com/statistik/daten/studie/187764/umfrage/weltweiteeinnahmen-im-tourismus-seit-2000/

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert


Jüdisches Leben in Graz



Der Kia EV6 und "Strong Arnie"



Nun lässt ER die Puppen tanzen



Grazer Forscher arbeiten mit Flüssigsalzreaktor



Steirerkrone lobt sich: „50 Jahre Mut“


Am Fuschlsee kommt Winterlaune auf



Schande für Europa: Das Martyrium von Julian Assange