Thermen- & Vulkanland blickt auf sehr erfolgreiches erstes Jahr zurück

v.l.: Christian Contola, Sonja Skalnik, Barbara Aschbacher-Gartner und Julia Koschu. Foto: Thermen- & Vulkanland / Christian Thomaser

Mit 1. Oktober 2021 wurden aufgrund der Tourismusstrukturreform 39 Gemeinden und 20 Tourismusverbände zur Erlebnisregion Thermen- & Vulkanland, in der nicht weniger als 122.000 Menschen leben. Trotz schlechter Prognosen entwickelte sich das Jahr 2022 prächtig, die Nächtigungszahlen liegen nur ganz knapp hinter jenen des letzten Vor-Corona-Jahres 2019 mit 2 Mio Nächtigungen bei rund 600.000 Ankünften. „Wir leben in einer gesegneten Region mit einer großen Vielfalt und wurden zum beliebtesten Urlaubsziel in der Steiermark gewählt. Der Tourismus bringt 283 Millionen Euro in die Region, die mit 23 Hauben ausgezeichnet ist“, freut sich Sonja Skalnik.

Besonders stolz ist man im Thermen- & Vulkanland auf den neuen Marketingauftritt, der sich auch im ersten Magazin „Sehnsuchtszeit“ widerspiegelt.  „Mit diesem Magazin zeigen wir, wie schön es bei uns ist, was wir bieten und vieles mehr. Vor allem aber beweist dieses Magazin, dass die Saison bei uns noch nicht zu Ende ist. Kaum in einer anderen Region spielen Weihnachtsausstellungen eine so große Rolle wie bei uns. Und die Thermen haben traditionell in den Wintermonaten Saison und sind die ideale Alternative zum Skiurlaub. Das Thermen- & Vulkanland ist längst zu einer Ganzjahresdestination geworden. Wir sind ein Sehnsuchtsland, das zu schön ist, um nicht da zu sein“, so Geschäftsführer Christian Contola, der auch die „Digitale Wandernadel“ vorstellt. „Diese kann ab sofort erwandert werden. Wer Wanderziele sammelt, kann sich eine Auszeichnung abholen. Im ,App Store’ oder in ,Google Play’ nach SummitLynx suchen, installieren und App starten.“

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert


Jüdisches Leben in Graz



Der Kia EV6 und "Strong Arnie"



Nun lässt ER die Puppen tanzen



Grazer Forscher arbeiten mit Flüssigsalzreaktor



Steirerkrone lobt sich: „50 Jahre Mut“


Am Fuschlsee kommt Winterlaune auf



Schande für Europa: Das Martyrium von Julian Assange